Weniger Abfall, mehr Wert: Jetzt für den Green Alley Award 2019 bewerben

1013
Foto: Green Alley Investment

Eure Geschäftsidee beschäftigt sich mit der Frage, wie Abfall zur Ressource werden kann? Großartig! Hier kommt die Chance, euer nachhaltiges Start-up voranzutreiben. Der Green Alley Award lädt Gründer und junge Unternehmer aus der Circular Economy dazu ein, ihre neuartigen Technologien, Dienstleistungen oder Produkte zu präsentieren. Einsendeschluss ist der 25. Juni 2019. Teilnehmer haben die Chance, 25.000 Euro, eine Crowdfunding-Kampagne und wertvolle Geschäftskontakte zu gewinnen.

Mit dem Green Alley Award hat die Landbell Group den ersten europäischen Start-up-Preis für die Kreislaufwirtschaft ins Leben gerufen. Ab heute können Jungunternehmer ihre Bewerbung für den Green Alley Award 2019 online unter www.green-alley-award.com einreichen. Den Gewinner ermittelt die Jury im Anschluss an einen Live-Pitch, der im Oktober stattfinden wird.

„Wir wollen zu neuen Ideen und Herangehensweisen ermutigen, die Ressourcen schonen und Abfall reduzieren“, sagt Jan Patrick Schulz, CEO der Landbell Group. “Es gibt so viele gute Ansätze. Unser Ziel ist es, junge Unternehmen zu fördern und sie mit Experten aus der europäischen Kreislaufwirtschaft zu vernetzen.“

Der Green Alley Award 2019 richtet sich an Start-ups und junge Unternehmer, die ein Geschäftsmodell in den Bereichen Digitale Kreislaufwirtschaft, Recycling und Abfallvermeidung entwickelt haben. Gesucht werden Unternehmen, die mit ihrem Produkt beziehungsweise Service kurz vor der Markteinführung stehen oder sich bereits in der Wachstumsphase befinden. Ebenfalls willkommen sind Start-ups, die auf andere europäische Märkte expandieren wollen. Einzige Voraussetzung: Die Geschäftsidee soll dazu beitragen, Abfälle zu reduzieren oder diese in Ressourcen zu verwandeln.

Die Gewinner – eine große Bandbreite an Konzepten

Nachhaltige Materialien, Ideen für ein cleveres Recycling oder hilfreiche digitale Lösungen – die Circular Economy bietet Gründern ein enormes Geschäftspotenzial. Das zeigen die unterschiedlichen Konzepte der Green-Alley-Award-Gewinner aus den vergangenen Jahren. 2018 wurde das UK-Start-up Aeropowder für die Idee ausgezeichnet, ein Isoliermaterial aus Federn zu entwickeln, die andernfalls entsorgt würden. Im Jahr zuvor hatte das finnische Start-up Sulapac eine holzbasierte, biologisch abbaubare Alternative zu Plastikverpackungen präsentiert. Der erste Gewinner des Green Alley Awards, das finnische Start-up Repack, entwickelte einen Service, der wiederverwendbare Verpackungen für Onlinehändler anbietet.

Der Prozess – von der Bewerbung bis zum Finale

Teilnehmer reichen ihre Bewerbungen bis zum 25. Juni 2019 ein. Anfang September werden sechs Finalisten ausgewählt, die am Finale des Green Alley Awards teilnehmen. Die Finalisten werden am 17. Oktober 2019 nach Berlin eingeladen, wo sie während individueller Mentorengespräche gemeinsam mit Fachleuten der Circular Economy und Start-up-Experten an ihren Geschäftsmodellen arbeiten. Jeder Finalist stellt abschließend seine Geschäftsidee in einem fünfminütigen Live-Pitch vor internationalem Publikum vor. Die Jury besteht aus erfahrenen Fachleuten der Landbell Group sowie aus externen Experten, darunter Alexis Figeac, Gründer des EU-Projekts R2Pi zu kreislaufwirtschaftlichen Geschäftsmodellen, und Elena Dieckmann, Mitgründerin und Geschäftsführerin des Start-ups Aeropowder, Gewinner des Green Alley Awards 2018.

Die Förderer – von der linearen Wirtschaft zur Circular Economy

Der Green Alley Award wurde 2014 von der Landbell Group, einem führenden Anbieter von internationalen Umweltdienstleistungen, und Seedmatch, Deutschlands Crowdfunding-Pionier, gegründet. Sukzessive haben sich weitere Partner angeschlossen: Bethnal Green Venture ist ein in Großbritannien ansässiges Accelerator-Programm für Technologie-Start-ups. Bei R2Pi handelt es sich um ein EU-Horizon-2020-Projekt im Bereich der Circular Economy.

Neben den 25.000 Euro Preisgeld haben alle Bewerber die Chance, den Seedmatch Crowd Award zu gewinnen. Der Preis, den Deutschlands erste Crowdfunding-Plattform zum zweiten Mal auslobt, beinhaltet einen Tagesworkshop mit dem Seedmatch-Team. Der Sieger lernt dabei, wie er mit seiner Idee Investoren und Sponsoren auf Online-Plattformen begeistert und hat zudem die Möglichkeit, eine eigene Crowdfunding-Kampagne über Seedmatch oder deren Schwesterplattform Econeers zu kreieren. Die Kampagne wird mit einem Mediapaket und Marketingbudget unterstützt.

Die Vorteile für Teilnehmer auf einen Blick·     

  • 25.000 Euro Preisgeld
  • Feedback von Experten der Circular Economy und von Start-up-Mentoren
  • Networking und neue Geschäftskontakte
  • Option auf eine Crowdfunding-Kampagne mit Seedmatch oder Partnerplattformen
  • Pitch vor potenziellen Investoren und Medien beim Finale des Green Alley Awards

Weitere Informationen im Newsroom unter: www.green-alley-award.com/newsroom

Quelle: Landbell Group

Anzeige