Die Zukunft des globalen Altpapiermarktes unter neuen Vorzeichen

1223
Foto: Harald Heinritz / abfallbild.de

Die Rahmenbedingungen für die weltweiten Altpapiermärkte verändern sich zunehmend und mit teils großer Geschwindigkeit. Diese Herausforderungen bedingen eine Anpassung der strategischen Herangehensweise, sowohl auf Seiten der Altpapierrecycler als auch bei den Papierproduzenten. Welche Risiken gilt es zu meistern, wo liegen neue Chancen und Märkte? Neben anderen Themen sind dies Kernfragen, die auf dem 22. Internationalen bvse-Altpapiertag am 21. März in Düsseldorf beleuchtet werden.

Die schwierige Neuausrichtung bisheriger Absatzwege für Altpapier, sich verändernde Anforderungen an die Altpapierqualität – über Mittel und Wege, mit denen die Branche dem Paradigmenwechsel im globalen Handel mit Altpapier am besten begegnet, wird der Präsident des Weltrecyclingverbandes BIR und der Global Recycling Foundation, Ranjit Singh Baxi, in seinem Vortrag auf dem Kernevent des bvse-Fachverbandes Papierrecycling sprechen.

Setzen sich die Trends fort?

Digitale Medien preschen voran, Verlage „optimieren“ zunehmend ihre Strukturen, fahren Printerzeugnisse zurück und verlagern Werbemaßnahmen auf digitale und Social Media Channels. Grafische Papiere werden entsprechend weniger nachgefragt und auch hergestellt. Setzt sich dieser Trend fort? Wie stellt sich der europäische Markt für Grafische Papiere im globalen Zusammenhang dar und was lässt sich daraus mit Blick nach vorn für die Marktbeteiligten ableiten? Antwort darauf gibt Gary Thomson, Senior Market Consultant bei EMGE & CO. EMGE ist eine der weltweit führenden Beratungen der Papierindustrie und spezialisiert auf branchenorientierte Marktforschung, Prognosen und Analysen.

Verpackungspapier und -karton sind stark gefragt. Kein Wunder, dass zahlreiche Papierhersteller angesichts des boomenden Versandhandels und anderer Nachfrager ihre Produktion hin zur Verpackung verlagern. Als Beschaffungsspezialist des spanischen Verpackungsherstellers Saica Paper (Sociedad Anónima Industrias Celulosa Aragonesa) verfügt Guillermo Vallés über den Weitwinkelblick auf das europäische Angebot an Verpackungspapier und auch an Altpapier. Wie wirkt sich der massive Ausbau der Produktionskapazitäten in Europa auf die Balance von Altpapierangebot und -nachfrage aus? Was bedeutet dies für das Zusammenspiel von Altpapierlieferant und -abnehmer und perspektivisch für den Altpapierexport? Guillermo Vallés wird seine Einschätzung dazu mit den Tagungsteilnehmern teilen und diskutieren.

Altpapier ist für die Papierindustrie in Europa alternativlos. Welche Chancen bietet der Türkische Markt den Altpapierlieferanten? Über wachsende Papierproduktionskapazitäten und den Altpapierbedarf in der Türkei vermittelt Ercan Yürekli, Vizepräsident des Verbands der Türkischen Altpapier-Entsorgungswirtschaft (Tüdam) den Teilnehmern einen Ausblick. Die Diskussionsrunde im Anschluss an die Präsentationen wird von Stephan Krafzik moderiert. Weitere Informationen zum Tagungsprogramm und Anmeldeunterlagen auf der bvse-Tagungsseite.

Quelle: bvse