Türkischer Schrottaußenhandel im September 2018 rückläufig

649
Schrottplatz (Foto: © EU-Recycling, MSV GmbH)

Im September importierten türkische Stahlwerke lediglich 1,2 Millionen Tonnen Schrott aus Drittländern.

Das waren 39 Prozent beziehungsweise knapp 790.000 Tonnen weniger als im September 2017. Es war auch die niedrigste Monatsmenge, die in diesem Jahr gekauft worden ist. Aus der EU importierten die türkischen Verbraucher lediglich 715.000 Tonnen Schrott, während es noch im August 2018 1,16 Millionen Tonnen waren.

Betrachtet man allerdings den Zeitraum Januar bis September 2018, ergibt sich ein anderes Bild. Mit knapp 9,6 Millionen Tonnen Schrott war die EU der wichtigste ausländische Versorger der türkischen Stahlwerke. Bei einem Importvolumen von knapp 16 Millionen Tonnen erreichten die Einfuhren das höchste Niveau seit 2010. Die Menge konnte gegenüber dem entsprechenden Zeitraum des Vorjahres um 5,8 Prozent gesteigert werden. Die Rohstahlproduktion ist dagegen nur um 0,9 Prozent von 27,7 Millionen Tonnen auf 28,0 Millionen Tonnen gestiegen.

Geschuldet war der höhere Schrottimport der Tatsache, dass das Inlandsschrottaufkommen von 7,4 Millionen Tonnen im vergangenen Jahr auf 7,1 Millionen Tonnen in diesem Jahr im vorgenannten Zeitraum gesunken ist und die Einfuhrmenge an Eisenschwamm von 627.000 Tonnen im vergangenen Jahr um 71 Prozent auf 180.000 Tonnen in diesem Jahr gefallen ist. Probleme gab es mit den Lieferländern Libyen und Venezuela, wodurch die Stahlwerke auf den Schrott zurückgreifen mussten.

Quelle: bvse