Anzeige

Wittmann Recycling seit 25 Jahren Entsorgungsfachbetrieb

Im Jahr 1998 erhielt Wittmann Recycling zum ersten Mal das Zertifikat „Entsorgungsfachbetrieb (Efb)“. Anlässlich dieses 25-jährigen Jubiläums war Eric Rehbock, Hauptgeschäftsführer vom bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung zu Gast bei Wittmann in Geisenhausen.

Der bvse ist mit über eintausend Mitgliedsbetrieben der größte Verband für Entsorgung und Recycling in Deutschland, mit überwiegend mittelständischen Mitgliedern.

Die Lorenz Wittmann GmbH ist seit 1966 in der Abfallwirtschaft aktiv. Zunächst als Verwertungspartner der Vereine mit ihren Altpapier- und Altkleidersammlungen, und seit mehr als 30 Jahren als Entsorgungsbetrieb mit dem Hauptsitz in Geisenhausen. Daneben hat die Firma Niederlassungen in Ergolding, München, Regensburg, Bottrop und Schmölln. Mit rund 150 Mitarbeitern werden alle Abfälle außer Sondermüll erfasst, sortiert und einer Wiederverwertung zugeführt.

Ende 1996 ist das Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) in Kraft getreten. Es ist das Zentrale Bundesgesetz der deutschen Abfallwirtschaft mit dem Ziel, möglichst viele Abfälle zu recyceln und so wenig Abfälle wie möglich zu deponieren. Das Gesetz ermöglichte es professionellen Recyclingbetrieben, sich als Entsorgungsfachbetrieb zertifizieren zu lassen, was Wittmann umgehend wahrnahm.

Bei der Übergabe der Urkunde: Die Geschäftsführer von Wittmann-Recycling, Bereichsleiter Efb Andreas Nitzl und Eric Rehbock, Hauptgeschäftsführer des bvse (Foto: bvse)

Rehbock gratulierte Wittmann zum Jubiläum und bedankte sich für die langjährige Mitgliedschaft im bvse. Wie wichtig eine starke Vertretung des Mittelstandes gerade in der Entsorgungsbranche ist, erläuterte Verbandschef Eric Rehbock in einem lockeren und freundschaftlichen Gespräch in kleiner Feierrunde. Dies sei gerade umso wichtiger, da sich die Branche in einer Konsolidierung befindet und große Konzerne den Markt beherrschen.

Beispielhaft sei die Entwicklung von Wittmann insbesondere im Textilrecycling, wo man mittlerweile eine der größten Firmen Deutschlands ist. Er bedankte sich bei den „Wittmännern“ für ihr Engagement im Verband, wo unter anderem Martin Wittmann im Vorstand des Fachverbands für Textilrecycling sitzt und Vizepräsident der Textilsparte bei EuRIC, dem europäischen Recycling-Dachverband ist.

Abschließend bedankten sich die Teilnehmer bei Andreas Nitzl, der als Bereichsleiter Efb die jährliche Zertifizierung in allen Wittmann-Niederlassungen organisiert und durchführt. Mit einem Weißwurstfrühstück klang die kleine Feier aus.

Quelle: bvse

KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schlagzeilen

Anzeige

Fachmagazin EU-Recycling

Translation