Nutzung von Recyclingrohstoffen verbessert Nachhaltigkeitsbilanz der Industrie

1302
Foto: ALBA Group/Amin Akhtar

Recyclingkunststoffe als zeitgemäße Lösung für eine nachhaltigere Produktion: Auf der Internationalen Fachmesse für industrielle Kunststoffverarbeitung Fakuma, die vom 12. bis 16. Oktober 2021 im Messezentrum Friedrichshafen stattfindet, zeigt der Umweltdienstleister Interseroh, was Rezyklate heute können.

„Die Nutzung qualitativ hochwertiger Recyclingkunststoffe bietet für die verarbeitende Industrie sowohl ökologische als auch ökonomische Vorteile“, sagt Markus Müller-Drexel, Geschäftsführer der INTERSEROH Dienstleistungs GmbH. „Rezyklate sind die praktikable Antwort auf die Herausforderungen des Klimawandels und knapper werdender Primärressourcen. Sie sind in vielen Bereichen genauso leistungsfähig wie Neuware, tragen zur Rohstoffsicherung bei und verbessern zudem die Nachhaltigkeitsbilanz der Unternehmen.“

Die Kunststoffrezyklate Procyclen und Recythen, die Interseroh mit seinem mehrfach ausgezeichneten Produktionsverfahren Recycled-Resource herstellt, sind heute in zahlreichen hochwertigen Anwendungen zu finden. So eignet sich das Granulat Recythen zum Beispiel für die Fertigung von Kabeltrommeln, Gartenmöbeln und Entwässerungs- sowie Kabelschutzrohren. Das besonders hochwertige Recompound Procyclen lässt sich in puncto Fließfähigkeit, Stabilität, UV- und Hitzebeständigkeit sowie Farbgebung exakt an die Wünsche der Kund*innen anpassen – und erobert so zunehmend neue Anwendungsgebiete. Unter anderem wird Procyclen mittlerweile zur Herstellung von Designermöbeln, Sportartikeln oder Verpackungselementen der dekorativen Kosmetik verwendet. Für die marktgerechte Entwicklung und qualitative Überwachung der Recyclingkunststoffe zeichnet das Interseroh-eigene Labor verantwortlich. 2020 erhielt das Kompetenzzentrum für Kunststoffrecycling im slowenischen Maribor die offizielle internationale Akkreditierung. Damit ist es die einzige anerkannte Forschungseinrichtung in der EU, die sich auf die Entwicklung und Analyse von Recyclingkunststoffen spezialisiert hat.

Aus technischer Sicht sind die Recyclingkunststoffe heute eine echte Alternative zu Neuware – und auch der Gewinn für die Umwelt ist erwiesen: Eine aktuelle Studie des Fraunhofer-Instituts UMSICHT im Auftrag von Interseroh hat ergeben, dass der Einsatz von Procyclen im Vergleich zu Primärkunststoffen aus Rohöl durchschnittlich 1.002 kg Treibhausgase pro Tonne einspart. Dies sind 56 Prozent weniger klimaschädliche Emissionen. Gleichzeitig sinkt der Verbrauch an Primärenergie je Tonne um durchschnittlich 21.199 kWh – das entspricht 14.133 Waschladungen. Beim Recyclingkunststoff Recythen liegen die Einsparungen sogar bei 1.100 kg Treibhausgasen und 22.254 kWh Primärenergie pro Tonne. Zahlen, die nicht zuletzt in der Nachhaltigkeitsbilanz der kunststoffverarbeitenden Unternehmen positiv zu Buche schlagen.

Interseroh ist auf der Fakuma 2021 in Halle B1 am Stand B1-1125 zu finden.

Quelle: ALBA Group

Anzeige