Fracking: Die DWA warnt vor den Folgen für die Wasserressourcen

988
Bild: Pixabay

Gestern (30. Juni 2021) hat die Expertenkommission Fracking dem Deutschen Bundestag ihren dritten Jahresbericht vorgelegt, auf dessen Grundlage im Folgenden über die Aufhebung des Verbots von Fracking in unkonventionellen Lagerstätten entschieden werden soll.

Die DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall sieht auf Basis des Gutachtens keinen Anlass, das Verbot von Fracking in wasserwirtschaftlich relevanten Gebieten aufzuheben oder einzuschränken. Prof. Dr. Uli Paetzel, Präsident der DWA, dazu: „Die Ausweitung des Frackings ist weder klima- noch wasserpolitisch sinnvoll. Die kürzlich durch das Bundesumweltministerium vorgestellte Wasserstrategie machte nochmals die besondere Schutzbedürftigkeit unserer Wasserressourcen vor dem Hintergrund des Klimawandels deutlich. Der Bericht der Frackingkommission kann die zahlreichen Risiken und ungeklärten technischen Hürden nicht ausräumen.“

Das für den Schutz der Wasserressourcen zentrale Vorsorgeprinzip setze zu Recht hohe Hürden für den Eingriff in den natürlichen Wasserhaushalt. Aktuelle Risikoeinschätzungen von Fracking-Befürwortern stützten sich jedoch nach wie vor auf unzureichende wissenschaftliche Erkenntnisse, deren Generalisierbarkeit auf andere Regionen darüber hinaus ebenfalls fraglich sei. Auch sei völlig unklar, wie eventuelle Gegenmaßnahmen bei Schäden im Grundwasserkörper durch Fracking aussehen und umgesetzt werden können und wie diese finanziert werden sollen. Die DWA wird sich vor diesem Hintergrund auch weiterhin gegen die Ausweitung von Fracking aussprechen.

Quelle: DWA

Anzeige