Ein zukunftsträchtiges Projekt: Swico bringt das Toner-Recycling in die Schweiz

718
Foto: Adrien Safko / fotolia.com

Das Unternehmen Swico Recycling setzt verstärkt auf Eigenverantwortung und treibt die Innovation im Bereich Elektroschrott-Recycling voran. Tonerhaltige Bauteile sollen nicht mehr ins Ausland exportiert, sondern in Gossau nachhaltig und CO2-freundlicher recycelt werden.

In der Schweiz fallen jährlich rund 1700 Tonnen Toner an. Aktuell müssen tonerhaltige Bauteile ins Ausland exportiert werden, was sich negativ auf die CO2-Bilanz auswirkt und auch den neuen, verschärfteren Cenelec-Bestimmungen nicht mehr gerecht wird. Die Firma Solenthaler Recycling AG in Gossau will deswegen eine Anlage in Betrieb nehmen, welche Tonerstaub sicher evakuieren und stabilisieren kann, um eine umweltschonende und nachhaltige Verarbeitung zu sichern. Die Anlage wird im Einschichtbetrieb mindestens 1000 Tonnen pro Jahr verarbeiten können. Das entspricht dem Volumen von drei Olympiaschwimmbecken und spart circa 100 Tonnen CO2 pro Jahr. Swico unterstützt diese Initiative mit 240.000 Schweizer Franken aus dem Umwelt-Innovationsfonds.

Wie das Unternehmen weiter mitteilt, wird das Projekt Toner-Recycling unter der Bedingung eines Diskriminierungsverbots für andere Marktteilnehmer gefördert. Swico Konventionsunterzeichner, Händler und Endkonsumenten könnten darauf vertrauen, dass ihre tonerhaltigen Bestandteile nachhaltig und effizient entsorgt werden. Der Swico Umwelt-Innovationsfonds trage maßgeblich dazu bei, einen profitablen Betrieb im Rahmen der aktuell gültigen Preise sicherzustellen.

Swico Geschäftsführerin Judith Bellaiche freut sich über das zukunftsträchtige Projekt: „Auch wenn wir seit Jahren oder Jahrzehnten vom papierlosen Büro reden: Gedruckt wird auch in den nächsten Jahren, und es ist unsere Pflicht, tonerhaltige Bauteile sicher und kontrolliert zu rezyklieren. Die Firma Solenthaler ist ein langjähriger Partner von Swico. Wir sind überzeugt, dass deren neue Anlage ein echter Gewinn für die Schweiz sein wird.“

Probebetrieb startet voraussichtlich im August 2020

Christoph Solenthaler rechnet damit, dass die neue Anlage im August 2020 den Probebetrieb aufnehmen kann – das ist abhängig von den Bewilligungen, die eingeholt werden müssen: „Mit dieser Anlage reduzieren wir die Abhängigkeit vom Ausland und stellen sicher, dass der Tonerstaub korrekt und sicher entsorgt wird – wobei gleichzeitig ein Optimum an Kunststoff, Eisen und weiteren Metallen für die Wiederverwertung gewonnen werden kann.“

In Kleinversuchen soll zudem erarbeitet werden, welche Anpassungen im Recyclingprozess die zunehmende Miniaturisierung von Lithiumbatterien benötigt. Im Vordergrund stehen sicherheitstechnische Aspekte, da viele dieser Batterien defekt oder mit den Umgebungsmetallen verklebt sind. Ein weiteres Augenmerk liegt dabei auf der Rückgewinnung von Kobalt. Auch dieses Projekt wird von Solenthaler Recycling AG in Gossau umgesetzt.

Roger Gnos, der Beiratsvorsitzende des Swico Umwelt-Innovationsfonds, ist zufrieden mit dieser ersten Bewerbungsrunde: „Auch wenn wir einige Projekte ablehnen beziehungsweise zum Nachbessern zurückweisen mussten, sehen wir, dass unsere Industrie bereit und fähig ist, innovativ zu denken und zu handeln. Wir freuen uns, dass wir mit unserem Finanzierungsbeitrag helfen können, die Umsetzung zu beschleunigen oder zu ermöglichen.“

Neue Projekte für den Swico Umwelt-Innovationsfonds können jetzt eingereicht werden: Eingabefrist für die zweite Welle ist der 15. August 2020. Ausführliche Informationen zu unterstützungswürdigen Projekten und Vorgehen sind hier zu finden.

Quelle: Swico Recycling

Anzeige