EU-Verordnung zur Reduktion der CO2-Äquivalente zeigt Wirkung

757
Erderwärmung (Bild: Pixabay)

Potenzieller Treibhauseffekt verwendeter fluorierter Treibhausgase seit 2015 um 37 Prozent gesunken.

Der potenzielle Treibhauseffekt der im Jahr 2018 in Deutschland eingesetzten fluorierten Treibhausgase (FKW, HFKW, Blends) ist gegenüber 2017 um fast 21 Prozent und gegenüber 2015 sogar um 37 Prozent gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zur UN-Klimakonferenz vom 2. bis 13. Dezember in Madrid mitteilt, ist die Ursache für diesen Rückgang der Umstieg von hochwirksamen fluorierten Treibhausgasen auf solche mit niedrigerem Treibhauspotenzial nach der F-Gas-Verordnung der Europäischen Union (Verordnung (EU) Nr. 517/2014).

Der Einsatz der verwendeten Treibhausgase lag 2017 bei rund 9.390 metrischen Tonnen und reduzierte sich 2018 auf 8.036 metrische Tonnen (-14 %). Gemessen in CO2-Äquivalenten, sank 2018 die eingesetzte Menge von 13,8 Millionen Tonnen (Jahr 2017) auf 10,9 Millionen Tonnen, woraus sich der Rückgang des potenziellen Treibhauseffekts um 21 Prozent ergibt.

Klimawirksame Stoffe nehmen Einfluss auf die Erderwärmung und tragen zur Klimaveränderung bei. Da diese Stoffe überwiegend in geschlossenen Systemen wie zum Beispiel in Klimaanlagen verwendet werden, tritt eine Gefährdung erst mittel- bis langfristig bei der Freisetzung in die Atmosphäre auf. Daher werden diese Stoffe auch als potenziell emissionsrelevant bezeichnet. Der Einfluss der einzelnen Treibhausgase auf die Klimaveränderung ist unterschiedlich hoch. Als Vergleichsgröße dient die Klimawirksamkeit von Kohlendioxid (CO2) mit einem Erwärmungspotenzial (CO2-Äquivalente) von 1.

Am häufigsten verwendetes fluoriertes Treibhausgas 1.430 Mal klimawirksamer als CO2

R 134a (Tetrafluormethan) ist das am häufigsten verwendete fluorierte Treibhausgas in Deutschland. Der Stoff trägt in einem Zeithorizont von 100 Jahren 1.430 Mal stärker zum Treibhauseffekt bei als CO2. 2018 wurden rund drei Millionen Tonnen CO2-Äquivalente R 134a überwiegend als Kältemittel zum Beispiel in Klimaanlagen oder Kühlschränken eingesetzt. Im Vergleich zu 2017 (3,9 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente) verminderte sich das Emissionspotenzial dieses Stoffes bei seiner Verwendung als Kältemittel um 20 Prozent. Auch beim Einsatz als Treibmittel zur Herstellung von Kunst- und Schaumstoffen, wie zum Beispiel in aufgeschäumten Dämmplatten zur Wärmedämmung von Gebäuden, wurde durch den Umstieg auf Ersatzstoffe mit geringerer Klimawirksamkeit deutlich weniger R 134a (-40 %) eingesetzt.

Das Umweltbundesamt hat für 2017 Treibhausgasemissionen in Höhe von insgesamt 907 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten errechnet. Der Anteil der fluorierten Treibhausgase (FKW, HFKW, Blends) daran belief sich auf 1,2 Prozent.

Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis)