Hersteller von Getränkekartons bauen für acht Millionen Euro Recyclinganlage

788
Von links: Johannes Wissing (Wipa) Herbert Verbrüggen (CDU Hürth), Dirk Breuer (Bürgermeister Stadt Hürth) Clemens Mittelviefhaus (Incoris), Stephen Naumann (Elopak), Michael Brandl (Palurec), Stephan Karl (Tetra Pak), Jan Hörmann (KDVW), Kurt Müller (HS Hallensysteme), Robert Kummer (SIG Combibloc), Dr. Georg Kippels (Bundestagsabgeordneter) (Foto: FKN)

Mit dem symbolischen ersten Spatenstich hat die Palurec GmbH den Bau einer Verwertungsanlage zur Rückgewinnung von Kunststoffen und Aluminium aus Getränkekartons begonnen.

Ab Mitte 2020 sollen auf dem Gelände des Chemieparks Köln-Knapsack marktfähige Sekundärrohstoffe erzeugt werden, die sich für viele Anwendungen eignen. Damit wird der Rohstoff-Kreislauf für alle Materialien des Getränkekartons geschlossen. Rund acht Millionen Euro werden die Hersteller Elopak, SIG Combibloc und Tetra Pak in die Anlage investieren. Die jährliche Aufbereitungskapazität liegt bei rund 18.000 Tonnen.

Michael Brandl, Geschäftsführer der Palurec, erklärte vor Gästen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft die Hintergründe des Engagements: „Es hat bereits einige Anläufe gegeben, diese Verbundreststoffe zu verwerten. Allerdings haben sich diese nicht langfristig durchsetzen können. Deshalb kümmern wir uns jetzt selbst darum und übernehmen Verantwortung.“

Das Ausgangsmaterial der neuen Palurec-Anlage stamme aus Papierfabriken, die Getränkekartons aus den gelben Säcken und Tonnen zu neuen Papierprodukten verarbeiten. Es bestehe überwiegend aus einem Foliengemisch aus Polyethylen (PE) und Aluminium sowie den HDPE-Kunststoffverschlüssen, mit denen die Packungen häufig ausgestattet seien. Es fänden sich darin aber auch Stör- und Fremdstoffe. Diese stellen die Technik vor besondere Herausforderungen. Brandl: „Deshalb haben wir uns für ein innovatives Anlagenkonzept entschieden, das auf Trennaggregate setzt, die ihre Leistungsfähigkeit bereits in langjähriger Praxis unter Beweis gestellt haben und in der Lage sind, solche inhomogenen Materialgemische mechanisch/physikalisch zu trennen.“

Im Chemiepark Knapsack freut man sich auf den Neuzugang. „Mit einem weiteren Recyclingunternehmen am Standort baut der Chemiepark Knapsack die Themen Kreislaufwirtschaft und Umweltschutz weiter aus“, erklärt Dr. Clemens Mittelviefhaus, Geschäftsführer des Chemieparkbetreibers Yncoris. „Die neue Recyclinganlage, die rund um die Uhr in Betrieb sein wird, schafft zudem bis zu 25 neue Arbeitsplätze.“

Zur Palurec GmbH

Die Palurec GmbH wurde im Dezember 2017 gegründet. Alleiniger Gesellschafter ist der Fachverband Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e.V. (FKN) mit Sitz in Berlin. Dem Verband gehören die Unternehmen Elopak GmbH (Speyer), SIG Combibloc GmbH (Linnich) und Tetra Pak GmbH & Co. KG (Hochheim am Main) an. Diese stellen etwa 95 Prozent aller in Deutschland verkauften Getränkekartons her und sind seit dem Start des Dualen Systems maßgeblich am Aufbau und der Weiterentwicklung der Recycling-Infrastruktur für gebrauchte Getränkekartons beteiligt.

Quelle: Fachverband Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e.V. (FKN)