Zusammenschluss von Papyrus Deutschland und Papier Union genehmigt

880
Rollenschneider (Foto: Verband Deutscher Papierfabriken e.V.)

Das Bundeskartellamt hat die Übernahme der Papyrus Deutschland durch die Inapa Group, mit dem deutschen Tochterunternehmen Papier Union, im Hauptprüfverfahren freigegeben. Papier Union und Papyrus Deutschland sind bundesweit tätige Papierhandelsunternehmen.

Bei Papyrus Deutschland mit Sitz in Ettlingen handelt es sich um die in Deutschland tätige Tochtergesellschaft der OptiGroup AB, Schweden, die auf verschiedenen Papierhandelsmärkten tätig ist und vor allem Druckerei- und Büropapier verkauft. Die Papier Union aus Köln ist ein Tochterunternehmen der portugiesischen Inapa Investimentos Participações e Gestão S.A. und betätigt sich in Deutschland ebenfalls als Papierhändler mit einem breiten Sortiment.

Der Bereich des Papierhandels umfasst mehrere sachlich relevante Märkte, da für unterschiedliche Papiersorten und Abnehmergruppen eigenständige Wettbewerbsbedingungen bestehen. Von dem Zusammenschlussvorhaben ist vor allem der Vertrieb von Druckereipapier betroffen. Druckereipapiere sind in der Regel Papiere von höherer Qualität, die einen besonders deutlichen und scharfen Druck ermöglicht.

Was die Ermittlungen deutlich gemacht haben

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes: „Trotz hoher Marktanteile konnte das Zusammenschlussvorhaben letztlich freigegeben werden. Die Ermittlungen haben deutlich gemacht, dass die Kunden sich bereits heute von verschiedenen Händlern beliefern lassen und aufgrund ähnlicher Sortimente der verschiedenen Anbieter und üblicherweise kurzen Vertragslaufzeiten zwischen diesen wechseln können. Auch nach der Fusion wird es noch genügend Alternativen für die Kunden geben, um beispielsweise auf eventuelle Preiserhöhungen reagieren zu können. Hinzu kommt Wettbewerbsdruck auf die Händler durch möglichen Direktvertrieb der Papierhersteller.“

Durch den Zusammenschluss entsteht mit Papier Union/Papyrus ein Unternehmen, das beim Vertrieb mit Druckereipapieren sowohl bundesweit als auch in einzelnen Regionen in Deutschland zu dem Marktführer, der Igepa Group, Hamburg, aufschließt. Sowohl die Igepa Group als auch die fusionierten Unternehmen verfügen nach dem Zusammenschluss über Marktanteile von jeweils circa 40 bis 45 Prozent. Weitere kleinere Wettbewerber in Deutschland sind die Unternehmen Berberich, Antalis, Kreuser und Römerturm.

Im Laufe des Verfahrens hat das Bundeskartellamt über 100 Druckereien, sämtliche in Deutschland tätigen Papierhändler sowie die wichtigsten Hersteller von Druckereipapier befragt. Der Papierbereich unterliegt derzeit auf allen Marktstufen einem umfassenden Strukturwandel. In den letzten Jahren sind einerseits viele kleine und auch mittelgroße Druckereien aus dem Markt ausgeschieden und die Menge an nachgefragtem Druckereipapier ist gesunken. Ein größeres Papierhandelsunternehmen ist bereits aus dem Markt ausgeschieden. Andererseits ist mit der Sappi Ltd. ein weltweit vertretener Papierhersteller in Deutschland in den direkten Wettbewerb zu den Papierhändlern getreten und vertreibt seine Produkte direkt an Endkunden.

Quelle: Bundeskartellamt

Anzeige