Mikroplastik stoppen – jetzt! Start des Fotoprojekts „In Your Face“

1068
Bild: Ocean.Now!

Die Initiative Ocean Now! startet zum Schutz der Ozeane das Fotoprojekt „In Your Face“. Mit „Kunstinstallationen“ auf prominenten Gesichtern wie dem Wissenschaftsjournalisten Ranga Yogeshwar und der #FridaysForFuture-Aktivistin Luisa Neubauer bringt sie das Problem Mikroplastik in die Öffentlichkeit.

Die Aktion richtet sich gegen die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetik. Bis zum UN World Oceans Day am 8. Juni 2019 werden über einen Zeitraum von vier Wochen wechselnde Fotos von VIPs mit Mikroplastik im Gesicht online auf ocean-now.org/inyourface und offline in Berliner Kinos und an Bus- und S-Bahn-Haltestellen zu sehen sein.

Swaantje Güntzel Microplastics II, 2016 by Henriette Pogoda

Die Inszenierung lehnt sich an das Kunstwerk „Microplastics II“ von Swaantje Güntzel an, einer Hamburger Künstlerin, die sich seit zehn Jahren der Verschmutzung der Meere widmet. Die Protagonisten tragen Mikroplastik im Gesicht, das weltweit an Stränden und in Meeren von engagierten Freiwilligen eigenhändig gesammelt wurde. Die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetik wirkt sich nicht nur schädlich auf die Gesundheit von Menschen aus, sondern auch auf die Tier- und Umwelt sowie den Ozean.

„In Walen und Delfinen sammelt sich das Mikroplastik durch die Nahrung an und kann das Immunsystem schädigen und ganze Populationen schwächen“, sagt Meeresbiologe David Pfender (Whale and Dolphin Conservation). Das Projekt „In Your Face“ macht auf die globalen Umweltprobleme durch Mikroplastik aufmerksam. „Mit dem Kunstwerk Microplastics II von Swaantje Güntzel möchten wir auf die Dringlichkeit des Problems hinweisen. Die Politik sollte nach dem Vorsorgeprinzip handeln und sofort die gesetzliche Definition von Mikroplastik überarbeiten. Auch flüssige Polymere müssen zukünftig darunter fallen”, fordert Meike Schützek, Mitgründerin des Ozeanschutzkollektivs Ocean. Now!

Buckelwalflosse (Foto: Ocean.Now!)

Zum Abschluss des Projektes werden die Initiatoren Mitte Juni einen Offenen Brief sowie bestehende Petitionen zum Schutz der Ozeane und gegen Mikroplastik gemeinsam mit Bündnispartnern, wie der Whale and Dolphin Conservation, Zero Waste Berlin e.V. und Plasticontrol, an Bundesumweltministerin Svenja Schulze übergeben. Das Fotoprojekt von Ocean. Now! richtet sich an die Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft und fordert sie dazu auf, Mikroplastik gesetzlich zu verbieten. Übergangsweise sollte es zumindest verschärfte Regeln für die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetik geben.

Ein Verbot von festem Mikroplastik wird zurzeit in der EU und heute auch im Bundestag diskutiert. Die Umsetzung wird jedoch langwierig sein und im Detail von der Gesetzgebung der einzelnen Mitgliedstaaten abhängen. Nicht erfasst ist bislang flüssiges Mikroplastik, das ebenfalls die Ozeane belastet. Ein freiwilliger Verzicht der Kosmetikindustrie auf diesen Ersatzstoff zeigt derzeit kaum Wirkung. Deshalb erhöht Ocean.Now! den Druck: „Wir rufen die Politik dazu auf, umgehend stärkere Anreize für einen Verzicht auf flüssiges Mikroplastik zu schaffen“, erklärt Meike Schützek.

Quelle: Ocean.Now!

Anzeige