Plastikabfall: Europe-Direct-Informationszentrum zeigt Alternativen auf

677
Coffee-to-go-Becher (Foto: Pixabay)

„37 Kilo Plastikmüll produziert jede Bürgerin und jeder Bürger in Deutschland durchschnittlich im Jahr. Das sollte uns zu denken geben“, betont Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich. Dabei gibt es längst viele Alternativen, alltägliches Einwegplastik zu umgehen. Über einige dieser Alternativen informierte nun das beim Regierungspräsidium Gießen angesiedelte sogenannte Europe-Direct-Informationszentrum an einem Stand auf dem Gießener Wochenmarkt.

„Niemand sollte heute mehr bestreiten, dass es wichtig ist, Ressourcen zu schonen. Die Hessische Landesregierung macht sich schon lange für ein nachhaltiges Konsumverhalten stark“, sagt Folke Mühlhölzer, der Vorsitzende der Geschäftsführung der HA Hessen Agentur GmbH in Wiesbaden. Hierzu wurde 2016 vom hessischen Umweltministerium die Initiative #BecherBonus gestartet. Das Ministerium setzt sich für eine Reduzierung des Mülls durch „Coffee to go“-Becher ein: „Wer seinen eigenen, wiederverwendbaren Becher mit ins Café oder in die Bäckerei bringt, um daraus den Kaffee zu trinken, der bekommt sein Getränk günstiger“, erklärt Mühlhölzer. Rabatte von 10 bis 50 Cent pro Kaffee oder Tee gibt es mittlerweile bei sehr vielen Partnern.

Hessen Agentur unterstützt Initiative #BecherBonus

Die Hessen Agentur unterstützt die Initiative #BecherBonus. Gemeinsam mit Koziol produzierte sie jetzt einen „Hessen-Thermobecher“. Das hessische Familienunternehmen Koziol hat sich der Philosophie verschrieben, „ausschließlich in Deutschland zu produzieren, für ein verantwortungsvolles, zukunftsgerichtetes Handeln und Design mit gutem Gewissen“, erläutert der Geschäftsführer Stephan Koziol und ergänzt: „Wir stellen langlebige Produkte her und wählen dafür thermoplastischen Kunststoff, weil er das am besten geeignete Material ist. Zudem ist er jederzeit wiederverwendbar und wird lokal, hier im Odenwald verarbeitet.“

Werben auf dem Wochenmarkt für einen bewussteren Umgang mit Plastik

Neben zahlreichen Gießenern besuchten rund 40 Schüler der Theodor-Litt-Schule den Stand des Regierungspräsidiums. Bei einem Nachhaltigkeitsquiz hatten sie die Gelegenheit, Wissenswertes über Umweltverschmutzung und den Kampf dagegen zu erfahren. Bei richtigen Antworten lockten passende Gewinne – hochwertige Mehrweg-Thermobecher der #BecherBonus-Initiative, welche die Hessen Agentur und das Umweltministerium für diese Aktion zur Verfügung gestellt hatten. „In und auch außerhalb des Unterrichts wird Naturschutz an unserer Schule großgeschrieben“, sagte Lehrer Mathias Pinstock zum Thema Nachhaltigkeit. „Wir haben einige Pilotprojekte mit dem Kernthema Umweltschutz auf den Weg gebracht und sind zudem Bestandteil der Aktion ,Bildung für Nachhaltige Entwicklung‘ innerhalb der hessischen Nachhaltigkeitsstrategie.“

Vor zehn Jahren rief die Hessische Landesregierung die Nachhaltigkeitsstrategie ins Leben. Ziel ist es dabei, verschiedene Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Gesellschaft zu versammeln und mittels gemeinsamer Projekte Wege in eine umweltschonende Zukunft zu finden. „Der Infostand soll dazu beitragen, einen bewussteren Umgang mit Plastikverpackungen zu entwickeln und darüber bestenfalls unser Verhalten zu überdenken“, resümierte Regierungspräsident Ullrich.

Unternehmen, die sich der Initiative #BecherBonus anschließen wollen, können sich per Mail an pressestelle@umwelt.hessen.de wenden.

Quelle: HA Hessen Agentur GmbH