Thüringen: Rund 1 Million Tonnen holzhaltiger Abfälle gesammelt

697
Altholz-Aufbereitung Foto: Kroll/ Recyclingportal.eu)

Erfurt — Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik wurden 2015 wurden insgesamt 929.000 Tonnen Abfälle aus der Holzbearbeitung und der Herstellung von Platten, Möbeln, Zellstoffen, Papier und Pappe Thüringer Betriebe an Thüringer Abfallentsorgungsanlagen geliefert. Dazu kommen rund 31.000 Tonnen bei Endverbrauchern eingesammelte Verkaufsverpackungen aus Papier, Pappe und Karton sowie fast 5.600 Tonnen Holz und 53.300 Tonnen Papier, Pappe und Karton aus Transport- und Umverpackungen gewerblicher und industrieller Endverbraucher, die einer stofflichen oder energetischen Verwertung zugeführt wurden.

Letztendlich ist Holz auch ein bedeutender Energieträger für die Thüringer Energiewirtschaft. Die wohl älteste Verwendung von Holz ist seine Nutzung als Brennholz. 2016 wurden 1.354.000 Tonnen Holz, u. a. auch als Brennlauge (in Schwarzlauge gelöste Holzanteile) zur Energie- und Wärmegewinnung eingesetzt. Die Thüringer Kraftwerke der Elektrizitätsversorgungsunternehmen und die Stromerzeugungsanlagen der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes und der Gewinnung von Steinen und Erden erzeugten aus dieser Menge 803 Gigawattstunden (GWh) Elektrizität und 1.300 GWh Wärme.

Holz ist ein wunderbares und vielseitiges Material. Als nachwachsender Rohstoff gilt Holz als besonders umweltfreundlich. Aufgrund seiner positiven Ökobilanz wird der Rohstoff auch in Thüringen vielseitig verwendet. Die Verwendung von Holz verursacht kaum nicht wiederverwertbaren Abfall. Auch die Nebenprodukte, wie Sägespäne oder Hackschnitzel sowie alte Produkte aus Holz können dem Produktionsprozess wieder zugeführt werden.

Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik