Recycling, aber richtig! Niederösterreich setzt auf korrekten Umgang mit Abfällen

794
Um die Themen Vermeidung, Trennung und Recycling stärker in den Fokus stellen, wurde der erste niederösterreichische Abfallwirtschaftspreis ins Leben gerufen (Foto: Wirtschaftskammer Niederösterreich)

91 Prozent der Niederösterreicher bezeichnen Recycling als „sehr wichtig“ oder „eher wichtig“. Eine Zahl, die sich sehen lassen kann und für das Umweltbewusstsein der Bevölkerung spricht. Jedoch muss neben dem starken Umweltgedanken auch die Umsetzung stimmen. 41 Prozent der Befragten sind sich nicht bewusst, welcher Abfall in welche Tonne gehört.

Im Zweifelsfall landen Abfälle einfach zusammen im Mülleimer: Rund 600.000 Tonnen Papier, Glas, Kunststoff und Metall landen bundesweit jährlich in der Restmüll-Tonne. Vor allem die junge Generation weiß oft nicht, wie Abfälle richtig getrennt werden. „Die junge Bevölkerung muss besser informiert werden, da der Wissenstand der älteren Bürger im Vergleich enorm ist. Angefangen bei einer strikten Mülltrennung an Schulen bis zu lehrreichen Informations-Veranstaltungen, muss bewusst gemacht werden, welche Auswirkungen der richtige oder falsche Umgang mit Abfällen auf unsere Erde hat. Als Fachgruppe möchten wir genau hier ansetzen. Zur Awareness-Steigerung dieses Problems setzen wir auf unterschiedliche Maßnahmen: So veranstalten wir den ersten niederösterreichischen Abfallwirtschaftspreis, um gemeinsam an nachhaltigen Lösungen zu arbeiten“, ist Ing. Gerhard Schauerhuber, Fachgruppenobmann „Entsorgungs- und Ressourcenmanagement“ der Wirtschaftskammer Niederösterreich, überzeugt.

Gemeinsam für eine saubere Umwelt

Um unter anderem auch bei Schülern die Themen Vermeidung, Trennung und Recycling stärker in den Fokus stellen, wurde der erste niederösterreichische Abfallwirtschaftspreis ins Leben gerufen. Neben Bildungseinrichtungen ab der neunten Schulstufe können auch öffentliche Einrichtungen wie Vereine und Gemeinden sowie Betriebe abfallwirtschaftliche Projekte einreichen und das Preisgeld ergattern. Zudem wird es auch noch einen Sonderpreis für Start-up-Unternehmen geben, welcher mit 3.500 Euro dotiert wird. Die Jury wählt kreative Innovationen aus, die sich mit einem nachhaltigen Thema befassen und einen entsprechenden Beitrag zu einer umweltfreundlichen Entwicklung der Abfallwirtschaft in Niederösterreich leisten. Die Einreichungen können aus den Gebieten der Technik, der Wissenschaft, der abfallwirtschaftlichen Praxis und der Öffentlichkeitsarbeit stammen und sollen in der Praxis anwendbar sein.

Gemeinsam mit ganz Niederösterreich ist die Fachgruppe Entsorgungs- und Ressourcenmanagement auf der Suche nach ausgezeichneten Projekten, die aufgrund Innovationscharakter, Praxistauglichkeit und abfallwirtschaftlicher Relevanz bei der Abschlussveranstaltung des niederösterreichischen Abfallwirtschaftspreises am 24. April 2019 in der Burg Perchtoldsdorf prämiert werden. Um auch bei der Preisverleihung auf einen starken Umweltgedanken zu setzen, wird die gesamte Veranstaltung mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifiziert.

Noch bis 28. Februar 2019 kreative Projekte einreichen: Die Einreichunterlagen sind unter dem Kennwort „NÖ Abfallwirtschaftspreis“ per E-Mail an abfallwirtschaftspreis@wknoe.at zu senden. Mehr Informationen rund um die Veranstaltung: www.wirtragenverantwortung.at

Quelle: Wirtschaftskammer NÖ/Fachgruppe Entsorgungs- und Ressourcenmanagement