Zimmermann-Gruppe erwirbt Behandlungsanlage in Norditalien

1030
Foto: Zimmermann-Gruppe

Die Zimmermann-Gruppe aus Gütersloh erweitert ihre  europäische Präsenz um einen neuen Standort in der norditalienischen Gemeinde Adro nahe Brescia. Mitten im lombardischen Industriegürtel haben die Spezialisten für gefährliche Abfälle eine chemisch-physikalische Behandlungsanlage übernommen.

Die Genehmigung zum Betrieb der Anlage mit einer Kapazität von 73.000 Tonnen pro Jahr war Teil des Kaufvertrages. Ende Mai setzte Gerhard Zimmermann, geschäftsführender Gesellschafter der Zimmermann-Gruppe und federführend im „Projekt Italien“, seine Unterschrift unter den Kaufvertrag der chemisch-physikalischen Behandlungsanlage (CP-Anlage). Diese war im Frühjahr 2016 im Zuge einer Planinsolvenz geschlossen worden und hatte seitdem zum Verkauf gestanden. „Wir haben uns schon länger für den italienischen Markt interessiert und freuen uns daher sehr, dass wir den Zuschlag erhalten haben“, erklärt Zimmermann.

Die Zimmermann-Gruppe betreibt bereits mehrere CP-Anlagen in Deutschland. Sie profitiert also vom eigenen Fachwissen rund um Technik und Betrieb. Den neuen Standort in Adro leitet der Abfallexperte Dr. Gabriele Grillo als Geschäftsführer der neuen Zimmermann Italia S.r.l. Er wird zunächst von fünf Mitarbeitern unterstützt. Mittelfristig plant Zimmermann, rund 15 zusätzliche Arbeitsplätze in Norditalien zu schaffen.

Umfassende Ausstattung

Die neu erworbene Betriebsstätte nahe Brescia dient der Behandlung und Lagerung flüssiger Abfälle. Ausschlaggebend für den Erwerb war laut Gerhard Zimmermann die umfangreiche Ausstattung: Die chemisch- physikalische Behandlungsanlage verfügt beispielsweise über eine zusätzliche biologische Abwasserbehandlungsstufe. Zudem stehen ein Tanklager sowie ein leistungsfähiger Verdampfer zur Verfügung. Zur Anlage gehört außerdem ein Labor zur schnellen und unkomplizierten Abfallanalyse. Damit bietet diese Betriebsstätte viele Möglichkeiten, um auch in Italien das Zimmermann-Prinzip „Alles aus einer Hand“ erfolgreich umzusetzen. Obwohl dieser Standort ursprünglich erst vor sechs Jahren eröffnet wurde, plant Zimmermann noch vor der Inbetriebnahme Investitionen in Höhe von rund einer Million Euro. „So stellen wir sicher, dass die CP-Anlage in Adro dem hohen technischen Standard entspricht, der uns schon in Deutschland auszeichnet“, sagt Gerhard Zimmermann.

Mit der Expansion nach Norditalien erschließt die Zimmermann-Gruppe nach den Niederlanden ein weiteres europäisches Land. „Die Lombardei ist aufgrund ihrer Wirtschaftsstärke ein ausgezeichneter Standort für uns“, sagt Gerhard Zimmermann. Die Region gilt als ökonomischer Motor Italiens, insbesondere Brescia als zweitgrößte lombardische Stadt ist ein wichtiges Industriezentrum. Gerhard Zimmermann zeigt sich sicher, in dieser wirtschaftsstarken Gegend zu überzeugen: „Wir werden die anfallenden industriellen Abfälle vor Ort gemäß unserem Motto sauber, sicher und zuverlässig behandeln.“

Quelle: Eberhard Zimmermann GmbH & Co. KG