Anzeige

Hitachi Zosen Inova übernimmt Steinmüller Babcock Environment

Mit der Akquise eines führenden Anbieters von EfW- und Abgasreinigungstechnologien erweitert die Gruppe ihre Marktreichweite und vertieft ihr Dienstleistungsangebot im Bereich Energy-from-Waste.

Das schweizerisch-japanische Greentech-Unternehmen Hitachi Zosen Inova AG (HZI) unterzeichnet am 9. Dezember einen Vertrag zur Übernahme von Steinmüller Babcock Environment GmbH (SBE), eine Tochterfirma von Nippon Steel Engineering Co. Ltd. Damit wird SBE künftig rechtlich als Mitglied der HZI-Gruppe geführt.

Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Freigaben der zuständigen Stellen. Das Closing wird im Februar 2022 erwartet. Dann werden die Marke, das Know-how und die Belegschaft des Unternehmens offiziell zur HZI-Gruppe gehören. Die Mitarbeitenden beider Firmen wurden heute Morgen über das Abkommen informiert.

„Wir sind hocherfreut, das Team von Steinmüller Babcock Environment bei uns willkommen heißen zu dürfen,“ erklärt Bruno-Frédéric Baudouin, CEO von Hitachi Zosen Inova. „HZI verfolgt bereits seit Jahrzehnten das Ziel, unseren Kunden marktführende Technologien und die bestmöglichen damit verbundenen Services anzubieten. Das Team von SBE verfügt über eine enorme Erfahrung und Expertise, insbesondere in den Technologiesegmenten Feuerung und Kessel. Gemeinsam mit SBE wird die HZI-Gruppe ihre Angebotsmöglichkeiten nicht nur im zentral- und nordeuropäischen Markt ausbauen können, sondern auch unseren Kunden auf der ganzen Welt ein breiteres Leistungsangebot rund um ihre EfW-Anlagen bieten können. Gemeinsam stellen wir rund 40 Prozent der Bestandsanlagen in Europa und können HZI mittelfristig so in eine einzigartigen Position bringen, um allen Betreibern von EfW-Anlagen beträchtliche Vorteile zu bieten.“

SBE ist eines der führenden Unternehmen für Design, Bau und Wartung von Anlagen und Komponenten zur thermischen Abfallbehandlung und Rauchgasreinigung. In seiner über 150-jährigen Geschichte stand das Unternehmen stets für Pioniergeist und profundes und umfassendes Fachwissen in diesen Sektoren. Die Zusammenführung verschafft beiden Unternehmen Zugang zu komplementären Märkten, während die HZI-Gruppe ihren Kunden ein erweitertes Produkte- und Serviceangebot bieten werden kann.

Quelle: Hitachi Zosen Inova AG

Anzeige
Anzeige

KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schlagzeilen

Anzeige

Fachmagazin EU-Recycling

Translation