Sesotec White Paper: Rezyklateinsatz in der Kunststoffverarbeitung

744
Bild: Sesotec GmbH

Anforderungen an die Prozesstechnik.

Dass nur mit einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft die gesteckten Klimaziele erreicht werden können, darin sind sich alle – Gesellschaft, Politik und Industrie – einig. Ebenfalls sind sich alle einig, dass der Einsatz von Rezyklaten signifikant gesteigert werden muss. Doch auf dem Weg dahin gibt es einige Hemmnisse und Probleme. So stehen nicht genügend Rezyklate in ausreichender Menge und geeigneter Qualität zur Verfügung. Dies liegt darin begründet, dass Recycling-Kunststoffe in der Zusammensetzung (Materialart, Farbe, Fremdkörper) sehr heterogen sind. Zudem steigen die Preise für Rezyklat sehr stark an. Lösungen dafür, dass Rezyklate risikolos und profitabel eingesetzt werden können, liegen in der Anwendung einer geeigneten Prozesstechnik.

Das neue White Paper von Sesotec: Geballte Informationen über den „Rezyklateinsatz in der Kunststoffverarbeitung“ (Bild: Sesotec GmbH)

Im neuen Sesotec White Paper „Rezyklateinsatz in der Kunststoffverarbeitung“ ist zu erfahren: warum der Druck auf Kunststoffverarbeiter steigt, mehr Rezyklat einzusetzen, wo der Unterschied zwischen Post-Consumer-Rezyklat versus Post-Industrial-Rezyklat liegt, welche Probleme der Kunststoffverarbeiter im Zusammenhang mit dem Einsatz von Rezyklat hat, wie eine zukunftssichere Prozesslandschaft für den Einsatz von Rezyklat aussieht.

Das Sesotec White Paper steht unter diesem Link kostenlos zur Verfügung.

Quelle: Sesotec GmbH

Anzeige