„Verbot einzelner Plastikprodukte ist nur ein erster Schritt für saubere Meere“

1211
Foto: Pixabay

BUND: Mehrweg muss Standard werden.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) begrüßt das überfällige Verbot von einzelnen Produkten aus Einwegplastik, welches ab kommendem Samstag in der EU gilt. Der Umweltverband sieht jedoch noch weiteren Handlungsbedarf, um Meere und Ressourcen effektiv zu schützen. „Flaschen, Deckel, Plastiktüten oder Verpackungen von Süßigkeiten machen auch an deutschen Küsten einen großen Teil des Strandmülls aus. Das EU-weite Verbot für einzelne Plastikprodukte ist daher wichtig und richtig. Ein effektiver Meeres- und Ressourcenschutz kann aber nur gelingen, wenn insgesamt weniger Einweg produziert wird und somit auch weniger Müll entsteht“, sagt Dorothea Seeger, Meeresmüll-Expertin des BUND.

Deshalb braucht es aus Sicht des BUND schnell verbindliche Vorgaben, mit denen unternehmensübergreifende Mehrwegkonzepte flächendeckend etabliert werden. Sowohl der Handel als auch die Industrie müssten verpflichtet werden, funktionierende Mehrweg-Infrastrukturen aufzubauen. „Ab 2023 müssen viele gastronomische Betriebe Mehrwegverpackungen für Außer-Haus-Bestellungen zumindest anbieten. Wir befürchten aber, dass dies nicht dazu beitragen wird, weniger Abfall zu verursachen. Einerseits müssen sich nicht alle Betriebe beteiligen und andererseits muss Mehrweg nicht günstiger angeboten werden als Einweg“, sagt Janine Korduan, Expertin für Kreislaufwirtschaft beim BUND. „Besser wäre eine Abgabe auf Einwegverpackungen, welche die schädlichen Umweltauswirkungen sichtbar einpreist.“

Dazu müsse auch die Mehrwegquote von 70 Prozent im Getränkebereich endlich umgesetzt werden. Zudem sollten Pfand-Mehrwegsysteme für weitere Lebensmittelverpackungen sowohl für Großgebinde als auch im To-Go-Bereich ausgebaut und etabliert werden. Das Ziel müsse eine Wiederverwendungsquote von 15 Prozent bis zum Jahr 2025 und 30 Prozent bis zum Jahr 2030 für Lebensmittel- und andere Verkaufsverpackungen sein.

„Die Plastikindustrie wird weiterhin Unmengen an Plastik produzieren“, sagt Korduan. „Dabei müssen wir insgesamt viel weniger verbrauchen – nicht nur Plastik, sondern auch andere Rohstoffe. Deshalb dürfen wir Einweg-Plastik nicht einfach mit Einweg-Papier ersetzen. Zellstoff für deutsche Lebensmittel-Papierverpackungen kommt zu großen Mengen aus Monokulturen in Brasilien, die das Artensterben befeuern und indigenen Menschen ihr Land wegnehmen. Einweg bleibt eine Sackgasse, nur Mehrweg führt in eine ressourceneinsparende und umweltschonende Zukunft.“

Hintergrund

Am häufigsten werden an den Küsten der Europäischen Union Plastikflaschen und -deckel, Zigarettenkippen, Wattestäbchen und Süßigkeitenverpackungen, Hygieneprodukte, Besteck, Trinkhalme, Einwegbecher, Luftballons und Essensverpackungen gefunden. Gemeinsam machen sie beinahe die Hälfte des gesamten Strandmülls aus. Ein weiteres Drittel des Strandmülls wird durch Fischereigeräte verursacht. Die EU-Einwegplastik-Richtlinie setzt daher genau bei der Reduzierung dieser am häufigsten an den Stränden gefundenen Einwegplastik-Produkte sowie Fischereigerät an.

Die Richtlinie ist auf europäischer Ebene im Juli 2019 in Kraft getreten und fordert die Umsetzung der ersten Maßnahmen in deutsches Recht zum 3. Juli 2021, die nun unter anderem mit dem Verbot bestimmter Einwegprodukte erfolgt.

Auch wenn in Deutschland gute Erfassungs- und Recyclingsysteme für Plastik bestehen, so ist dies in Wirklichkeit eine funktionierende „Einweg-Abfall-Verwertungs-Infrastruktur“, sagt der BUND: „Sie führt bisher aber nicht dazu, dass weniger Verpackungen produziert oder verbraucht werden, im Gegenteil: die Verpackungsmüllberge wachsen. 2019 wurden zudem immer noch viel zu viele Verpackungen, die im gelben Sack gesammelt werden, thermisch verwertet. Immerhin fast 40 Prozent dieser meist kurzlebig eingesetzten Verpackungen wurden verbrannt, die stofflichen Ressourcen also für immer vernichtet. Wir haben in Deutschland Infrastrukturen, die kontinuierlich Ressourcen verschwenden und auch Recycling und Logistik sind zumeist fossil-basiert und gehen mit Material- und Energieverlusten einher. Von einem primärressoucensparenden, zirkulären Wirtschaften sind wir daher noch weit entfernt. Zum Schutz der Meere und der Umwelt muss daher der Wandel zu einer echten Plastikwende geschafft werden.“

Mehr Informationen

Verschiedene Projekte und Kampagnen zeigen bereits, wie Mehrweg ganz praktisch funktioniert. So unterstützen der BUND Bremen und LIFE e.V. im Projekt „Essen in Mehrweg“ gastronomische Betriebe in den Regionen Berlin und Bremen bei der Einführung passgenauer Mehrweg-Takeaway-Lösungen: www.esseninmehrweg.de

Das BUND-Meeresschutzbüro berät Kommunen und andere lokale und Akteur*innen an der Küste zum Thema Müllvermeidung. Fast 100 gute Beispiel der Plastikmüllvermeidung auf kommunaler Ebene haben der BUND und eine Unterarbeitsgruppe des Runden Tisches Meeresmüll zusammengetragen: www.muell-im-meer.de/Kommunen-Best-Practice. Speziell zur Bedeutung der EU-Einwegplastik-Richtlinie informiert eine neue Infobroschüre Kommunen, die unter www.bund-bremen.net/meer/Kommunen zu finden ist.

Die europäische Meeresschutzorganisation „Seas at Risk“, bei der der BUND Mitglied ist, hat mehr als 150 gute Beispiele aus ganz Europa zusammengetragen, um die Umsetzung der EU-Einwegplastik-Richtlinie zu unterstützen. Im Juli ist zudem „Plastic Free July“. Break Free From Plastik, das globale Netzwerk für eine Plastikwende, bei dem der BUND als Bündnis „Wege aus der Plastikkrise“ beteiligt ist, hat für jeden Tag im Juli diverse englischsprachige Vorträge und Lösungsmöglichkeiten zusammengestellt.

Quelle: BUND