Verletzung von Umweltvorschriften – EU-Mitgliedstaaten verklagt

964
Foto: Pixabay

Die Europäische Kommission verklagt drei Mitgliedstaaten wegen wiederholter Nichteinhaltung der grünen EU-Vorschriften vor dem Europäischen Gerichtshof. Das teilte sie am Mittwoch vergangener Woche im Rahmen ihres regulären Vertragsverletzungspakets mit.

Ungarn und Frankreich hätten die Anforderungen der Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser nicht eingehalten, weil Dutzende von städtischen Siedlungen nicht über angemessene Abwassersammelsysteme verfügen, sagt die EU-Kommission. Obwohl Regierungsbeamte mit der EU-Kommission zusammengearbeitet haben, um zusätzliche Daten bereitzustellen, kam sie zu dem Schluss, dass „die Behörden die Einhaltung nicht erreicht haben“.

Italien hat es unterdessen versäumt, den Arsen- und Fluoridgehalt im Trinkwasser in Gebieten der Region Latium zu bekämpfen, die möglicherweise die menschliche Gesundheit gefährden. Obwohl die italienischen Behörden versucht haben, die Exposition gegenüber dem Wasser in den betroffenen Gebieten zu begrenzen, erfüllen sechs Gebiete die Trinkwasserrichtlinie „noch nicht vollständig“, heißt es von Seiten der EU-Kommission.

58 Verwarnungen wegen Verstößen gegen das EU-Umweltrecht

Zu Umweltfragen hat die Europäische Kommission 58 Verwarnungen mit begründeten Stellungnahmen an die Mitgliedstaaten gerichtet – als eine letzte Mahnung vor einer Anrufung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) – wegen Verstoßes gegen das EU-Umweltrecht.

Davon betroffen ist zunächst Bulgarien, weil es die Richtlinie über Industrieemissionen nicht vollständig umgesetzt hat, wie beispielsweise die Verpflichtung, Untersuchungen bei schwerwiegenden Umweltverstößen „so schnell wie möglich“ statt innerhalb von 30 Tagen durchzuführen. Stellungnahmen wurden auch an Belgien gerichtet, weil es für drei städtische Gebiete keine Nachweise für regelmäßige Abwasserprobennahmen gemäß der Richtlinie über kommunales Abwasser erbracht hat.

Zudem haben sieben Mitgliedstaaten – Belgien, Griechenland, Finnland, Kroatien, Luxemburg, Malta und die Slowakei – ihre Gesetze zur Umsetzung der Altfahrzeugrichtlinie, der Batterierichtlinie und der Richtlinie über Elektro- und Elektronik-Altgeräte im Einklang mit einer Überarbeitung von 2018 nicht aktualisiert.

Weitere 13 Mitgliedstaaten – Österreich, Belgien, Tschechien, Estland, Griechenland, Finnland, Frankreich, Kroatien, Luxemburg, Lettland, Malta, Rumänien und Slowakei – erhielten Stellungnahmen dafür, dass sie ihre Umsetzungen der überarbeiteten Deponierichtlinie nicht aktualisiert haben. Beschränkungen für Deponieabfälle wurden auferlegt, die recycelt oder verbrannt werden und der Anteil der Siedlungsabfälle, die deponiert werden können, bis 2030 auf zehn Prozent der Gesamtmenge beschränkt.

17 Mitgliedstaaten – Österreich, Belgien, Tschechien, Estland, Griechenland, Spanien, Finnland, Frankreich, Kroatien, Litauen, Luxemburg, Lettland, Malta, Polen, Rumänien, Slowenien und Slowakei – erhielten Stellungnahmen, dass keine neuen Ziele für das Recycling von Siedlungsabfällen festgelegt werden, wie es die 2018 aktualisierte Abfallrahmenrichtlinie fordert; 13 Mitgliedstaaten – Österreich, Estland, Griechenland, Spanien, Finnland, Frankreich, Kroatien, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Polen und Rumänien haben die Richtlinie für Verpackungen und Verpackungsabfälle nicht vollständig umgesetzt.

Die Europäische Kommission hat auch ein zusätzliches Aufforderungsschreiben an Österreich geschickt, um die Einhaltung der Aarhus-Konvention über den Zugang zu Umweltgerichten zu verbessern, nachdem sie festgestellt hatte, dass die Bemühungen der Regierung, einem EuGH-Urteil aus dem Jahr 2017 nachzukommen, immer noch „eine Reihe weiterer und zusätzlicher Mängel aufweisen“. Das österreichische Recht gewährleiste „das Recht der Öffentlichkeit auf gerichtliche Überprüfung potenziell umweltrechtswidriger Entscheidungen“ noch immer nicht und schließe „Verwaltungsakte mit Regulierungscharakter“ aus, heißt es in der EU-Kommission.

Quelle: EU-Umweltbüro