EU erteilt Freigabe für Joint Venture von Aurubis und TSR

665
Kerngeschäft der Cablo GmbH wird das Recycling von Kabelabfällen und ähnlichen Materialien sein (Bildquelle: Aurubis AG)

Kommissionsfreigabe ermöglicht Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens (TSR 60 Prozent, Aurubis 40 Prozent) – Cablo GmbH steht künftig für das nachhaltige Schließen von Kreisläufen (Closing-the-Loop) und die Weiterentwicklung von speziellen Kabel-Recyclingverfahren.

Die EU-Kommission hat die kartellrechtliche Freigabe für das geplante Gemeinschaftsunternehmen der Aurubis AG und TSR Recycling GmbH & Co. KG erteilt. Im November 2020 hatten beide Unternehmen gemeinsam ihre Absicht mitgeteilt, ein Joint Venture für die Kabelzerlegung der Aurubis-Tochter Cablo Metall-Recycling und Handel GmbH, Fehrbellin (Cablo) sowie die Kabelzerlege-Aktivitäten von TSR, Gelsenkirchen, zu gründen. Ziel ist die Rückgewinnung von Kupfer-Granulaten und Kunststoffen.

Das Joint Venture wird unter dem Namen Cablo GmbH geführt. TSR wird als Gesellschafter 60 Prozent des Joint Ventures halten, die Aurubis AG 40 Prozent. Sämtliche Mitarbeiter der Aurubis-Tochter Cablo am brandenburgischen Standort Fehrbellin sowie die Mitarbeiter vom TSR-Standort im nordrheinwestfälischen Gelsenkirchen, die in der Kabelaufbereitung tätig sind, sollen in das neue Gemeinschaftsunternehmen übergehen.

Cablo ist seit 1949 auf das Recycling von Kupfer- und Aluminiumkabeln spezialisiert und stellt unterschiedlichste Metallgranulate her. Aus Kabelisolierungen werden Kunststoffprodukte gefertigt. Die TSR-Niederlassung in Gelsenkirchen betreibt zwei Kabelgranulierungsanlagen und bereitet diverse Kabelsorten auf, aus denen ebenfalls verschiedene Qualitäten von Kupfer-Granulaten gewonnen werden.

„Wir erhoffen uns einen noch stärkeren Schub“

Bernd Fleschenberg, COO TSR: „Durch die Bündelung der Kabelrecycling-Kompetenzen von Aurubis und TSR fokussieren wir uns in diesem Gemeinschaftsunternehmen voll und ganz auf die Aufbereitung von Kabeln, insbesondere von Kupferkabeln unterschiedlichster Qualitäten. Wir erhoffen uns einen noch stärkeren Schub, was die Qualität der Aufbereitung angeht, denn Kupfer- und Kunststoffrecycling ist ein wesentlicher Beitrag zur Klima- und Ressourcenschonung. Gemeinsam sind wir in diesem Teilsegment in der Lage, Kreisläufe entlang der gesamten Wertschöpfungskette noch effektiver zu schließen. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zu noch mehr Kreislaufwirtschaft – mit Modellcharakter für weitere Stoffströme.“

„Ich begrüße die heutige Entscheidung der EU-Kommission ausdrücklich, die unmittelbar Aurubis‘ Recyclingstrategie unterstützt“, bekräftigt Roland Harings, Vorstandsvorsitzender der Aurubis AG. „Eine Welt, die mehr Rohstoffe braucht, benötigt mehr Kapazitäten und auch Technologien zum Recycling dieser Rohstoffe aus Produkten am Ende der jeweiligen Nutzungsdauer. Mit der Cablo GmbH werden wir die Menge an Einsatzmaterialien steigern und neue Lösungen für die anfallenden Kunststoffmaterialien schaffen.“ Er ergänzt: „Letztlich geht es bei der Cablo GmbH darum, mit dem Know-how beider Unternehmen die Kreislaufwirtschaft zu stärken und zum europäischen Green Deal beizutragen.“

Der Abschluss der Transaktion ist für Anfang Juni dieses Jahres geplant. Die Geschäftsführung der künftigen Cablo GmbH wird aus drei Mitgliedern bestehen.

Quelle: Aurubis AG

Anzeige