Altpapiereinsatzquote der deutschen Papierindustrie – Jahresbilanz 2020

604
Foto: Harald Heinritz / abfallbild.de

Die Papierindustrie hat auch in der Corona-Krise verlässlich wichtige Produkte wie Verpackungen und Hygienepapiere geliefert. „Die Branche hat in der Pandemie einmal mehr gezeigt, dass sie unverzichtbar ist“, erklärte der Präsident des Verbandes Deutscher Papierfabriken, Winfried Schaur zur Vorstellung der Jahresbilanz.

Der Produktionsrückgang der Papierindustrie betrug deshalb im Jahr 2020 nur 3,3 Prozent. Damit lag die Branche deutlich besser als die deutsche Industrie insgesamt, deren Produktion laut Statistischem Bundesamt um mehr als zehn Prozent zurückging. Insgesamt wurden im Jahr 2020 21,4 Millionen Tonnen Papier, Karton und Pappe produziert. Der Umsatz der Branche insgesamt fiel um 11,6 Prozent auf 12,7 Milliarden Euro.

Positive Entwicklung bei Verpackungspapieren  

Die Produktion von Verpackungspapieren – der größten Sortengruppe in Deutschland – legte im Krisenjahr 2020 um 2,6 Prozent auf 12,4 Millionen Tonnen zu. Grund für die positive Entwicklung war die in der Corona-Pandemie gestiegene Nachfrage nach Verpackungen für Lebensmittel und den Online-Handel. Auch die Hygiene-Papiere verzeichneten ein Produktionswachstum von zwei Prozent. Die Hamsterkäufe bei Toilettenpapier hatten die Hersteller vor besondere Herausforderungen in Produktion und Logistik gestellt. 2020 wurden insgesamt 1,5 Millionen Tonnen Hygienepapiere hergestellt, etwa die Hälfte davon Toilettenpapier.

Produktion von grafischen Papieren um 15 Prozent gesunken

Deutlich zurück ging im Jahr 2020 die Produktion von grafischen Papieren. Hier sank die Produktion um 15,1 Prozent auf sechs Millionen Tonnen. „Die Corona-Pandemie hat zum einen den Trend zur Digitalisierung weiter beschleunigt, zum anderen gab es besonders im zweiten Quartal 2020 durch den Lockdown hervorgerufene Einmaleffekte, zum Beispiel bei der Verschiebung von Werbemaßnahmen und der Schließung von Verkaufsstellen. Das trifft die gesamte Wertschöpfungskette Print“, erklärte VDP-Präsident Schaur. Nahezu unverändert blieb mit minus 0,2 Prozent die Produktion von Papieren und Pappen für technische und spezielle Verwendungszwecke. Darunter fallen zum Beispiel Dekorpapiere für die Möbelindustrie. Hier lag die Produktion bei rund 1,4 Millionen Tonnen.

Vorzeigemodell einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft

Die Papierindustrie hat nach den Worten von VDP-Präsident Schaur weiter Zukunftspotenzial. Sie sei Teil der Bio-Ökonomie. Zahlreiche innovative Produkte – etwa bei flexiblen Verpackungen – böten nachhaltige Alternativen zu Kunststoff. Diese setzten sich im Handel auch für den Verbraucher sichtbar zunehmend durch. Zudem sei die Papierindustrie weiter Vorzeigemodell einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft. Die Altpapiereinsatzquote der deutschen Papierindustrie wuchs 2020 von 78 auf 79 Prozent.

Quelle: Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)

Anzeige