Michelin baut sein weltweit erstes Recyclingwerk für Reifen

451
Altreifen (Foto: O. Kürth/Recyclingportal.eu)

Das schwedische Unternehmen Enviro, an dem Michelin mit 20 Prozent beteiligt ist, hat eine patentierte Technologie zur Rückgewinnung von Kautschuk-Ruß, Pyrolyseöl, Stahl und Gas aus Altreifen entwickelt.

In dem geplanten Standort in der chilenischen Region Antofagasta sollen bis zu 30.000 Tonnen Reifen für Erdbewegungsmaschinen pro Jahr recycelt werden. Das entspricht fast 60 Prozent der jährlich landesweit ausrangierten Reifen. Die Bauarbeiten, in die Michelin mehr als 30 Millionen US-Dollar investiert, beginnen in diesem Jahr. Ab 2023 soll die Produktion in Betrieb gehen.

Umfassende Reifen-Recyclinglösung

Mit dem neuen Recyclingwerk verfolgt Michelin das Konzept der Kreislaufwirtschaft und etabliert neue Recyclingprozesse: Die Altreifen werden direkt beim Kunden abgeholt und zum Produktionsstandort transportiert, wo sie zerkleinert und recycelt werden. Mithilfe der Technologie von Enviro ist es dabei möglich, alle Bestandteile eines Altreifens für die Wiederverwendung zu verwerten.

Nach derzeitigen Plänen sollen 90 Prozent der zurückgewonnenen Materialien für die Herstellung von Produkten auf Gummibasis wie Reifen oder Förderbänder genutzt werden. Die restlichen zehn Prozent fließen zurück in die Erzeugung von Wärme und Strom für den Eigenbedarf.

„Wir sind sehr stolz darauf, den Bau des weltweit ersten Recyclingwerks der Michelin Gruppe mit unserem Partner Enviro bekannt zu geben. Dies ist ein wichtiger Meilenstein für uns, um Kunden eine moderne und nachhaltige Recyclingmethode anbieten zu können und gleichzeitig unser Geschäft weiter auszubauen. Derzeit sind wir in Gesprächen mit potenziellen Kunden aus dem Bergbau. Mit der Technologie von Enviro unterstützen wir unsere Kunden dabei, ihre Umweltziele zu erreichen und den Produktkreislauf nachhaltiger zu gestalten“, sagt Sander Vermeulen, Vice President, Marketing & Business Development, Strategy and New Business für den Geschäftsbereich High-Tech Materials bei Michelin.

Weiteres Beispiel für verstärktes Nachhaltigkeits-Engagement

Das künftige Reifen-Recyclingwerk zahlt auf die Strategie von Michelin ein, in der Reifenproduktion vermehrt nachhaltige Materialien einzusetzen. So sieht das sogenannte Vision-Konzept des Unternehmens vor, dass Reifen aus vollständig biologisch abbaubaren Materialien hergestellt werden.

Michelin Vision-Konzept (Foto: Michelin)

Um die Nachhaltigkeitsziele bestmöglich zu erreichen, sind innovative Lösungsansätze und Kooperationen nötig. Daher geht Michelin stets neue, interdisziplinäre Partnerschaften ein. Die Zusammenarbeit mit Enviro ist ein Beispiel für die zahlreichen Initiativen, die Michelin mit Vorreitern in den Bereichen Recycling und nachhaltiger Mobilität geschlossen hat. Das Ziel dieser Kollaborationen ist der Ausbau von nachhaltigen Recyclingsystemen für Altreifen und Kunststoffabfälle.

*Bevor die Vereinbarungen in Kraft treten können, müssen sie von den Eigentümern von Enviro auf einer außerordentlichen Hauptversammlung genehmigt werden.

Quelle: Michelin

Anzeige