Internationale Konferenz zur Ressourcenchemie startet digital

643
Bild: Pixabay

Die ursprünglich für 2020 geplante Konferenz „ICRC – International Conference on Resource Chemistry“ wurde aufgrund der Corona-Pandemie auf den 8. bis 9. März 2021 verschoben. Das Veranstaltungskonzept wurde auf ein rein digitales Format umgestellt.

Organisiert wird die wissenschaftliche Konferenz von der Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS mit Unterstützung der Fachgruppe „Festkörperchemie und Materialforschung“ der Gesellschaft Deutscher Chemiker, des Max-Planck-Instituts für Chemische Physik fester Stoffe, sowie der Technischen Universität Darmstadt.

Das Ziel der Konferenz ist, gemeinsam Lösungen zur Sicherung und Bereitstellung unverzichtbarer Materialien in einer begrenzten Umgebung zu finden. Der besondere Fokus liegt dabei auf der angewandten Ressourcenchemie im Zusammenspiel mit neuen Recyclingtechnologien.

Im Rahmen der Konferenz ist am 10. März 2021 die Durchführung eines Online-Rundgespräches für ein DFG-Schwerpunktprogramm „Resource Chemistry – Sustainable Cycles for Materials (SuCyMat)“ geplant. Das Schwerpunktprogramm zielt auf ein theorie- und nachhaltigkeitsbasiertes Materialdesign, ressourcen- und energieeffiziente Materialherstellung und -nutzung sowie das Schließen von Kreisläufen durch innovative Materialrecyclingprozesse ab.

Weitere Informationen zum Konferenzprogramm, Registrierung sowie allen anderen organisatorischen Fragen unter: https://s.fhg.ICRC2021.

Quelle: Fraunhofer IWKS

Anzeige