Verschoben: Die 11. steinexpo findet im Spätsommer 2023 statt

1286
Bildquelle: Geoplan GmbH

Nachdem die Verschiebung der steinexpo 2020 in den April 2021 dank der beispielhaften Zusammenarbeit aller beteiligten Partner gelungen und der Termin bekannt gegeben worden war, schien einer erfolgreichen Durchführung nichts im Wege zu stehen.

Nun stellt sich heraus: Die Maßnahmen rund um das Pandemiegeschehen lassen eine Messedurchführung nicht zu. Die 11. Internationale Demonstrationsmesse für die Roh- und Baustoffindustrie muss deshalb aufgrund der nicht abschätzbaren Entwicklung für 2021 abgesagt werden. Einen weiteren Termin außerhalb des bewährten Drei-Jahres-Turnus wird es nicht geben. Somit findet die 11. steinexpo erst im September 2023 im hessischen MHI-Steinbruch Nieder-Ofleiden statt.

Ein Fünkchen Hoffnung hielt sich wacker bis Anfang Januar: Die 11.steinexpo als Freiluftmesse sollte mit aufwendigen Hygienekonzepten doch gute Karten für eine Durchführung haben. Inzwischen wurde jedoch immer deutlicher, dass das Infektionsgeschehen und die eingeleiteten Maßnahmen der Internationalen Demonstrationsmesse für die Roh- und Baustoffindustrie einen weiteren Strich durch die Rechnung machen. Schweren Herzens entschieden sich die Organisatoren der Geoplan GmbH deshalb zur Absage der Messe.

Das heißt für die nationalen und internationalen Fachbesucher der Messe ebenso wie für die Aussteller aus den Angebotssegmenten Baumaschinen, Aufbereitungstechnik, Zusatzausrüstungen sowie Dienstleistungen, dass sie für ihren Auftritt auf dieser einzigartigen Leistungsschau nun noch mehr Geduld aufbringen müssen.

Dr. Friedhelm Rese, Geschäftsführender Gesellschafter des Messeorganisators Geoplan GmbH, erklärt dazu: „Es fällt uns wahrlich nicht leicht, diesen Schritt zu gehen. Wir haben bis zuletzt gekämpft, unser Hygienekonzept immer weiter verbessert und viel Zuspruch von der Ausstellerseite erhalten. Dennoch kommen wir um eine Absage nicht herum. Es geht schließlich um die Sicherheit aller Beteiligten und um die der Besucher“. Der Messechef ergänzt: „Unser Team hat die steinexpo 2021 gemeinsam mit der bewährten Planungsmannschaft, dem Betreiber des Messe-Steinbruchs und den Ausstellern bereits engagiert und mit viel Herzblut vorbereitet. Dafür danke ich allen Beteiligten sehr!“

Die Kommunikation des Veranstalters ist auch in diesem schwierigen Fall gewohnt klar und geradlinig. Das gehört zum Selbstverständnis des Teams, wird sehr geschätzt und ist in Situationen wie den jetzigen Covid-Einschränkungen besonders bedeutsam: Klare Worte, rechtzeitig ausgesprochen, erlauben einen sauberen Abschluss und eine Neujustierung. Es ist diese Art des Miteinander, die in der Branche für einen beispielhaften Zusammenhalt sorgt und die Beteiligten auch in komplizierten Zeiten gegenseitig stärkt.

Auf den bereits getroffenen Vorbereitungen baut die Geoplan GmbH somit nun erst in der neuen Planungsphase für 2023 auf. „Gemeinsam werden wir die 11. steinexpo im September 2023 wieder zur erfolgreichen Plattform für die Roh- und Baustoffindustrie machen!“, verspricht der Messechef. Der genaue Termin wird schnellstmöglich bekannt gegeben.

Quelle: Geoplan GmbH

Anzeige