Abschlusstagung des Innovationsforums Recyclingregion Harz

1036
Leiterplatten in Gitterboxen (Bildquelle: REWIMET e.V.)

Vom 29. bis 30. April 2021 findet die Abschlusstagung des Innovationsforums Recyclingregion Harz im virtuellen Format statt. Stände, Poster, Vorführungen, Beratungen und Vorträge bieten vielfältige Möglichkeiten, neue Kontakte zu knüpfen. KMU aus der Region zwischen Hannover, Magdeburg, Leipzig und Kassel treffen Geschäftspartner, Lieferanten, Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsförderer und Umweltverbände, um aus Ideen Geschäfte zu entwickeln.

Initiiert wurde das Vorhaben „Innovationsforum Recyclingregion Harz“ vom Recyclingcluster REWIMET e.V. Es wird im Rahmen der Förderrichtlinie „Innovationsforen Mittelstand“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Ein leistungsfähiges Cluster der Recyclingindustrie

Schreddergut (Bildquelle: REWIMET e.V.)

Die erweiterte Harzregion im Städteviereck von Hannover, Magdeburg, Leipzig und Kassel eint die Jahrhunderte alte Bergbaugeschichte. Die Gewinnung metallischer und mineralischer Rohstoffe war stets ein bestimmender Wirtschaftszweig. Daraus ist in jüngerer Zeit ein leistungsfähiges Cluster der Recyclingindustrie entstanden. Diese Industrie behandelt heute fast alle industriellen und häuslichen Abfälle. Zu den herausragenden Kompetenzbereichen gehören metallhaltige Abfälle wie Elektroaltgeräte, Batterien und metallhaltige Industrieabfälle, aber auch Mineralstoffe und Kunststoffe. Der Wirtschaftsraum ist als Recyclingcluster eine Interessengemeinschaft, jedoch mit den Bundesländern Thüringen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen sowie sechs Landkreisen in eine durchaus vielschichtige, föderale Struktur gegliedert.

Unternehmen der Recyclingindustrie

Metallgranulat (Bildquelle: REWIMET e.V.)

Im Register der zentralen Koordinierungsstelle Abfall für Entsorgungsfachbetriebe sind in der Recyclingregion Harz mehrere hundert Behandlungsanlagen für Abfälle gelistet. Darunter sind die weltgrößten Recyclinganlagen für Aluminium, Wolfram und Tantal, mehrere europaweit bedeutende Anlagen für die Aufbereitung von Elektroaltgeräten und Industriekatalysatoren, mehrere Schredderanlagen für Kfz-Karossen und andere Schrotte. Nicht zuletzt wird jede fünfte deutsche Starterbatterie im Harz aufbereitet.

Zahlreiche Forschungseinrichtungen

Mit den Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Hannover, Braunschweig, Wolfsburg, Magdeburg, Halle, Leipzig, Nordhausen, Göttingen, Hildesheim, Wolfenbüttel, Wernigerode und Clausthal-Zellerfeld besteht eine breit aufgestellte Expertise in Forschung und Entwicklung. Zahlreiche Verbundprojekte ermöglichen den Technologietransfer in die Recyclingindustrie. So konnten zum Beispiel bereits Verfahren zum Recycling von Lithium-Ionen-Batterien aus der Forschung bis zur Anwendungsreife gebracht werden (TRL 8 in der Liste der Technology Readiness Levels). In weiteren Projekten analysieren die Wissenschaftler Zusammenhänge zwischen Stoffströmen und Datenströmen in der zirkulären Wertschöpfung. Im Ergebnis werden Markplätze für den Datenaustausch entstehen, damit der Erfolg nicht wegen der Unkenntnis wichtiger Daten ausbleibt.

Ausgerichtet wird das Innovationsforum Recyclingregion Harz vom REWIMET e.V. (Recycling-Cluster wirtschaftsstrategische Metalle). Das Netzwerk aus Unternehmen, wissenschaftlich arbeitenden Institutionen und Gebietskörperschaften gibt es seit 2011. Es wird mit dem vom BMBF unterstützten Vorhaben erheblich erweitert.

REWIMET fördert Wissenschaft und Forschung zur Entwicklung neuer Recyclingstrategien und -verfahren bis zur industriellen Umsetzung. Der Verein unterstützt die Ziele des Green Deal der EU und der Rohstoffstrategie 2020 der deutschen Bundesregierung zum Klima- und Umweltschutz. Nachwuchsförderung sowie die interdisziplinäre Zusammenarbeit sind als unterstützende Maßnahmen unverzichtbar. Die Mitglieder von REWIMET beschäftigen circa 46.000 Menschen und setzen jährlich circa 9,5 Milliarden Euro um.

Virtuelles Forum als zeitgemäßes Format

Rotorblätter (Bildquelle: REWIMET e.V.)

Im Rahmen des Vorhabens Innovationsforum Recyclingregion Harz erhalten alle beteiligten Akteure eine gemeinsame Plattform zum Austausch. Die abschließende Fachtagung wird vom 29. bis 30. April 2021 als virtuelle Veranstaltung stattfinden. Hilfreiche Kontakte, kurze Wege, kompetente Ansprechpartner über regionale Netzwerke sind das eine. Interessenbündelung, Problemidentifikation, eine reibungslos funktionierende Schnittstelle zu Forschung und Entwicklung und ein Gemeinschaftsgefühl für die Recyclingregion Harz sind das andere. Besonders kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden neue Verfahren und Umsetzungsstrategien zur Einsparung von Energie und Emissionen sowie zur Entwicklung neuer Produkte im Bereich des Recyclings identifizieren. Sie können damit Chancen und Risiken einer Realisierung für das eigene Unternehmen und damit neue Geschäftsmodelle erkennen.

Das Berliner Start-Up-Unternehmen Real Life Interaction GmbH hat mit der Plattform talque eine Möglichkeit geschaffen, das Messeerlebnis ins Büro zu holen. Die Teilnehmenden können aussagekräftige Profile erstellen. Den Umfang bestimmt jeder selbst. Das Matchmaking ist der persönliche Türöffner für alle Teilnehmenden. Natürlich gibt es eine Event-Agenda für die Fachvorträge und einen Referentenblog. Sponsoren und Aussteller erscheinen mit einem voll ausgebauten, optisch ansprechenden Profil. So wird das Innovationsforum ein inspirierendes Erlebnis für alle Akteure in der Recyclingregion Harz.

Mehrwert für alle Beteiligten

Dr. Dirk Schöps, Cluster Manager (Bildquelle: REWIMET e.V.)

Mehrwerte ergeben sich aus dem Innovationsforum für alle Beteiligten auf unterschiedlichen Ebenen. Die Hochschulen profitieren von der Ausrichtung ihrer Forschungsaktivitäten auf konkrete Marktbedürfnisse. Für kleine und mittlere Unternehmen bedeuten Hilfe und Förderung bei Innovationen eine wesentliche Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

Kontakte zu neuen Lieferanten und Abnehmern entstehen auf dem Forum selbst oder bei den Firmenbesuchen. Durch die Vitalisierung der regionalen Kreislaufwirtschaft ergibt sich für die gesamte Region ein positiv strahlender Leuchtturmeffekt. Und nicht zuletzt führt die Unterstützung von regionalen Wirtschaftskreisläufen zu einer nachhaltigen, ressourcen- und umweltschonenden Sicherstellung der Rohstoffverfügbarkeit.

Kontakt:

REWIMET e.V., Leibnizstraße 23, 38678 Clausthal-Zellerfeld
Dr. Dirk Schöps (Cluster Manager): dirk.schoeps@rewimet.de
Carmen Tietze (Projektmanagerin): carmen.tietze@rewimet.de

Weitere Informationen unter: www.recyclingregion-harz.de

Quelle: REWIMET e.V.

Anzeige