Schrottpreise zeigten sich im Oktober kaum verändert – Angebot weiter knapp

697
Geschreddertes Metall (Foto: O. Kürth)

Das berichtet die IKB Deutsche Industriebank AG in ihrer neuesten Rohstoffpreis-Information.

Bis Ende September 2020 sank die globale Stahlproduktion um 3,2 Prozent, während sie in China um 4,5 Prozent anzog. Für das Gesamtjahr 2020 sieht die IKB einen Rückgang bis zu drei Prozent.

Die Schrottpreise zeigten sich im Oktober gegenüber dem Vormonat kaum verändert, bei einem weiter knappen Angebot. Die Eisenerzpreise gaben im Monatsdurchschnitt wieder um knapp 5 US-Dollar je Tonne nach. Die europäischen Preise für Warmbreitband und verzinkte Bleche zogen im Oktober um durchschnittlich rund fünf Prozent an, während diejenigen für Walzdraht nur um 0,8 Prozent zulegten.

Tendenz: Sowohl die Schrott- als auch die Stahlpreise dürften bis Jahresende eher seitwärts tendieren; eine Belebung erfolgt dann ab Januar 2021.

Quelle: IKB Deutsche Industriebank AG

Anzeige