Umwelt- und Ressourcenschutz: Bodenrecycling spart Kosten und CO₂

617
Foto: Harald Heinritz / abfallbild.de

Neues Verfahren ermöglicht großes Potenzial. Stromnetz Hamburg GmbH testet erstmalig die Wiederverwertbarkeit von Bodenmaterial aus ihren eigenen Tiefbaumaßnahmen.

Bei dieser Methode wird der entnommene Boden aus Leitungsgräben durch eine externe Behandlungsanlage gesiebt und von groben Fremdbestandteilen getrennt. Der so gewonnene Siebsand ist den Angaben zufolge zu 95 Prozent in der Herkunftsbaustelle wiedereinbaufähig.

Allein für den Verteilnetzbetreiber fallen zwischen 20.000 bis 40.000 Tonnen Bodenmaterial jährlich aus Leitungsbaustellen in der Hansestadt an. Die Vorteile eines Wiedereinbaus liegen laut Stromnetz Hamburg auf der Hand:

  • Ressourcenschonender Umgang – Vermeidung von Abfällen
  • Einsparungen bei den Entsorgungskosten sowie der Beschaffung von Füllsanden
  • Reduzierung von Transporten durch kürzere Wege und damit von CO2-Belastung
  • Deponienutzung außerhalb Hamburgs auf ein Minimum reduziert.

Die Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA) und das Amt für Bodenschutz und Altlasten haben dieses Vorgehen angeregt und begleiten die Maßnahme mit großem Interesse, da hier eine sinnvolle und praktische Abfallvermeidung und Ressourcenschonung erprobt und realisiert wird. Der Bodenaushub aus Leitungsgräben wird damit nicht mehr automatisch als Abfall eingestuft, sondern als „Produkt“ außerhalb des Abfallrechts betrachtet.

Dieses Verfahren gilt nicht für Gebiete, die als Altlastverdachtsflächen registriert sind. Hierfür werden gesonderte Abstimmungen mit der BUKEA vorgenommen, schadstoffbehaftetes Material behandelt und beprobt und einer fachgerechten Verwertung / Entsorgung zugeführt.

Ein wichtiger Schritt

Jens Kerstan, Senator für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft: „Die Bodenentsorgung nach Baggerarbeiten kann bei vielen Bauvorhaben ein Kostentreiber sein und für einen hohen CO2-Ausstoß beim Transport sorgen. Die Entwicklung neuer Leitlinien beim Bodenrecycling ist daher absolut im Interesse der BUKEA. Ich freue mich sehr, dass wir beim Leitungsgrabenbau gemeinsam mit der Stromnetz Gesellschaft jetzt ein Vorgehen erproben, das in ganz Hamburg beispielgebend sein kann. Der neue Umgang mit Bodenaushub ist klima- und ressourcenschonend und wird für alle Beteiligten im Hamburger Leitungsbau positive Folgen haben.“

Thomas Volk, Geschäftsführer der Stromnetz Hamburg GmbH: „Möglich gemacht hat dieses neue Vorgehen eine geänderte Fachanweisung für Aufgrabungen in öffentlichen Wegen durch die Behörde für Verkehr und Mobilität (BVM). In enger Abstimmung mit beiden Fachbehörden, BVM und BUKEA, sowie den Firmen Bauer Resources GmbH als Entsorgungsspezialist und GeoConsult Hamburg GbR als Gutachter konnten wir unsere erste Testbaustelle am Umspannwerk Veddel erfolgreich mit diesem Verfahren umsetzen. Für uns in mehrfacher Hinsicht ein wichtiger Schritt zu nachhaltigem Bodenmanagement, Ressourcenschutz, Abfallvermeidung und Kostenreduktion.“

Hintergrund

Üblicherweise wird im Rahmen von Leitungsbaumaßnahmen Boden grundsätzlich als Abfall entsorgt und durch neuen Sand als Füllmaterial ersetzt. Gesetzliche Regelungen und Vorgaben der Stadt Hamburg ließen bisher wenig Spielraum, um den Bodenaushub gesetzeskonform wiederzuverwenden. Entsorgungsmöglichkeiten sowie Kiesgruben zur Gewinnung von Sanden liegen alle außerhalb Hamburgs. Dies führt zu hohen Transportkosten und CO2-Belastung durch den Verkehr. Knappe Deponiekapazitäten kommen noch hinzu und erhöhen die Entsorgungskosten.

Quelle: Stromnetz Hamburg GmbH

Anzeige