Scholz und Hongqiao starten chinesisch-deutsches Kreislaufprojekt

506
Stanzabfälle aus der Automobilindustrie (Aluminiumlegierungen 5xxx und 6xxx, Foto: Steinert)

Der chinesische Aluminiumgigant China Hongqiao und die schwäbische Scholz Recycling GmbH haben am 26. September 2020 ein Joint Venture vereinbart. In Binzhou, China entsteht ein Recycling Industriepark.

Scholz konzipiert die Anlage, in der mehr als 200.000 Tonnen Aluminiumschrott und 50.000 Altfahrzeuge pro Jahr verarbeitet werden können. Der hochmoderne Recyclingpark soll den Bedarf von Hongqiao an Rohmaterial für weiteres Wachstum decken und gleichzeitig die Nachhaltigkeit unterstützen und den Umweltschutz verbessern.

Die Kernkomponenten sind zum einen ein Altautoshredder und zum anderen ein Aluminiumshredder. Beide Linien werden im weiteren Verlauf mit den neuesten Trenn- und Prozesstechnologien kombiniert, um Basismaterial für die projekteigene Aluminiumschmelze zu liefern, bevor der Schrott in hochwertige Barren für die Aluminiumproduktion von Hongqiao umgewandelt wird. Zu den nächsten Schritten wird auch der Auf- und Ausbau eines lokalen Handelsteams in China gehören, um sicherzustellen, dass recyceltes Aluminium in ausreichenden Mengen zur Verfügung steht.

Quelle: Scholz Recycling

Anzeige