Kickstart für eine Grüne Zukunft: Greentech Festival 2020

748
Foto: Greentech Festival

Nach drei inspirierenden Tagen ging das Greentech Festival (GTF) am vergangenen Freitag in Berlin zu Ende. In der aktuellen Situation konnte das GTF 2020 dank seines Hygienekonzepts als Hybrid-Event mit Präsenz- und Online-Inhalten eine neue Benchmark für die Veranstaltungsbranche setzen. So brachte das grüne Event passionierte Vordenker für nachhaltige Technologien und Lebensstile mit dem Publikum vor Ort im Kraftwerk Berlin und online in der ganzen Welt zusammen.

Mit Innovationsformaten wie Sw!tch Green, mitreißenden Wortbeiträgen im Rahmen der GTF Conference, dem GTF Concert, progressiven Businesslösungen und neuen Produktvorstellungen auf der GTF Exhibition und Auszeichnungen für wegweisende Ideen und Projekte bei den Green Awards setzten die Macher nicht nur ein wichtiges Zeichen im Kampf gegen die globale Klimakrise, sondern liefern die Werkzeuge gleich mit.

Wie wir als Gesellschaft gemeinsam den Schalter für eine grünere Zukunft umlegen können

Auf die erfolgreiche Premiere des vergangenen Jahres folgte das GTF 2020 – mit neuem Konzept. Nun ging das innovative und komplett CO2-neutrale Hybrid-Event zu Ende. In diesem Jahr konnten Interessierte die wegweisenden Keynotes, Panel-Talks und Masterclasses erstmals nicht nur vor Ort in Berlin, sondern auch via Livestream online verfolgen. Auch Staatsministerin Dorothee Bär erkannte den Kern des GTF: „Mit technologischen Innovationen die Welt von morgen gestalten – darin liegt die Herausforderung, vor der wir stehen. Ich bin mir sicher, dass Deutschland ein guter Standort für einen Beitrag zu dieser Transformation ist.“

Schon der Event-Auftakt war ein echtes Highlight: Im neuen Format Sw!tch Green erklärten zwölf Vordenker in einer einstündigen Session mit eindringlichen Videobotschaften, wie wir als Gesellschaft gemeinsam den Schalter für eine grünere Zukunft umlegen können – und weshalb wir es müssen. Den Auftaktabend krönte anschließend das GTF Concert, powered by Telekom, mit der britischen Kultband Johnny Hates Jazz.

Außerdem präsentierten 49 Speaker im Rahmen der GTF Conference, powered by Salesforce, auf digitalen und analogen Bühnen spannende Keynotes, Panel-Talks und Masterclasses zu grünen Zukunftsthemen. Den Themen nachhaltige Businesses und Produkte für eine grünere Zukunft hatte sich die GTF Exhibition verschrieben. Hier zeigten 70 Aussteller ihre neuesten Innovationen – vor Ort und in digitalen Showrooms. Das Herzstück des GTF bildeten wieder die Green Awards, powered by Audi. Auf der Gala mit vielen prominenten Gästen wurden grüne Changemaker für ihre zukunftsweisenden Projekte und Ideen ausgezeichnet und gefeiert.

„Die Tage hier in Berlin haben wieder einmal gezeigt haben, wie enorm wichtig das Thema Nachhaltigkeit ist, und dass wir hier auf immer mehr offene Ohren und Arme treffen. Wir brauchen fortschrittliche Technologien, um unseren Planeten zu schützen und unsere Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltiger zu gestalten. Ich bin begeistert von dem Spirit, der hier im Kraftwerk entstanden ist und über unsere Online-Community in die ganze Welt gestrahlt hat. Und deshalb möchte ich mich bei allen bedanken, die Teil des diesjährigen Greentech Festivals waren – der Support von 3000 Besuchern vor Ort und weit mehr als einer Million Menschen, die digitale GTF-Kanäle genutzt haben, ist wirklich überwältigend und bestätigt uns in unserem Glauben, dass wir gemeinsam wirklich etwas bewegen können“, resümiert Marco Voigt, Co-Founder des Festivals.

So geht Zukunft

Das Format Sw!tch Green feierte in diesem Jahr Premiere und soll zukünftig regelmäßig fortgeführt werden. Den Grundstein für eine grüne Inspirationsreihe legte das GTF mit der Unterstützung von zwölf renommierten Thought Leadern. Darunter Ursula von der Leyen (Präsidentin der Europäischen Kommission), Sundar Pichai (CEO von Google und Alphabet), Klaus Schwab (Wirtschaftswissenschaftler und Gründer des Weltwirtschaftsforums), Christiana Figueres (ehemalige Generalsekretärin des Sekretariats der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen), Sting (Musiker, Komponist und Schauspieler), Melati Wijsen (indonesische Klimaaktivistin) sowie Schauspielikone Robert Redford. Alle Speaker einte ihr eindringlicher Appell, dass es höchste Zeit ist, gemeinsam den Schalter auf Grün umzulegen. Dafür teilten sie ihre persönlichen Impulse für einen grüneren Planeten in exklusiven Videobotschaften.

Der letzte Festivaltag gipfelte in der Verleihung der Green Awards, die in diesem Jahr erstmals von Audi als Hauptpartner unterstützt wurden. Hier wurden wegweisende Ideen, die einen nachhaltigen gesellschaftlichen Wandel vorantreiben, in vier verschiedenen Kategorien ausgezeichnet: Als „Youngster“ konnte sich die 20-jährige südafrikanische Wissenschaftlerin Kiara Nirghin durchsetzen. Sie entwickelte ein aus Pflanzenabfällen erzeugtes Polymer, das die Bodenfeuchtigkeit verbessert und so einen Beitrag gegen Hungerkrisen leistet. Ihre Auszeichnung bekam sie überreicht durch den Basketball-Star Dirk Nowitzki und Google-Vizepräsidentin Jacqueline Fuller.

Den Award in der Kategorie „Innovation“ räumte das finnische Unternehmen Solar Foods ab für seine Proteinpulverherstellung mit CO₂ als Hauptrohstoff. Den Preis überreichten Prof. Sabrina Jeschke, Vorständin für Digitalisierung und Technik bei der Deutschen Bahn und Rap-Ikone Smudo. Der Sieger in der Kategorie „Start-up“ wurde während der Preisverleihung im Live-Voting über Instagram gekürt. Die Abstimmung gewann das libanesische Unternehmen Live Love Recycle mit seinem App-basierten Abfall-Abhol-Service, der die Bürger im krisengeschüttelten Beirut mit Recyclinganlagen verbindet und bekam den Award von dem Model- und Influencer-Paar Stefanie Giesinger und Marcus Butler überreicht.

Den Preis für „Impact“ erhielt der deutsche Suchmaschinenanbieter Ecosia für seine Kompensation der über ihn durch Serverbetrieb- und Internetnutzung anfallenden Treibhausgase, überreicht von Dr. Andreas Jentzsch, Senior Partner und Managing Director bei der Boston Consulting Group (BCG), und dem Sänger Rea Garvey. Insgesamt waren zwölf Innovatoren und Projekte nominiert, drei pro Kategorie. Dazu vergab die Jury in diesem Jahr auch zwei Sonderpreise: „Green Organisation“ und „Lifetime Achievement“. Der Sonderpreis „Green Organisation“ ging an den französischen Luxusmode-Konzern Kering, der für seine Marken – darunter Alexander McQueen, Balenciaga, Gucci und Saint Laurent – Standards bei Nachhaltigkeit, Tierschutz und zum Schutz minderjähriger Models einführte und damit eine Vorreiterrolle in der Modebranche übernimmt.

Den Award vergaben die Schauspielerin Ruby O. Fee und Marco Parroni, Marketingdirektor bei Julius Bär. Den Sonderpreis „Lifetime Achievement“ bekam die 86-jährige britische Verhaltensforscherin Dr. Jane Goodall, die auch Teil der Sw!tch Green Series war, für ihr Lebenswerk als Vorkämpferin für Tier- und Umweltschutz, überreicht durch Henrik Wenders, Senior Vice President Brand bei Audi und Formel E-Rennfahrer Lucas di Grassi.

GTF Co-Gründer und Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ist begeistert über den Outcome des Festivals: „Das waren wirklich drei tolle Tage hier in Berlin! Unser neues Konzept ist voll aufgegangen. Wir sind extrem stolz, dass wir es geschafft haben, ein Event dieser Größenordnung in der aktuellen Zeit umzusetzen. Wir haben die Challenge, alles unter strengsten Hygieneregeln passieren zu lassen, aber für unsere Besucher trotzdem ein grandioses Live-Erlebnis zu liefern, wirklich gut gemeistert. Und obwohl Corona und der Infektionsschutz natürlich omnipräsent waren, lag der Fokus für alle auf dem nach wie vor Wichtigsten: Wir konnten viele offene, neugierige kluge Köpfe aus allen möglichen Branchen zusammenbringen und ein Ausrufezeichen in Sachen grünes Umdenken setzen.“

Angesichts der herausfordernden Situation hat das GTF unter Beweis gestellt, das richtungsweisende Veranstaltungen unter den richtigen Voraussetzungen wieder möglich sind. Für die Veranstalter stand bei der Planung und Durchführung des Festivals die Gesundheit aller Teilnehmer stets an erster Stelle. Das ausgeklügelte Hygiene-Konzept, welches vorab auch vom TÜV Nord geprüft und freigegeben wurde, erwies sich als durchgängig belastbar. Nach diesem Rundumerfolg blicken die Macher optimistisch in die Zukunft. Und so steht auch schon der Termin für das dritte GTF fest: Es soll vom 17. bis 19. Juni 2021 abermals in Berlin stattfinden, zudem ist eine internationale Edition in New York geplant.

Quelle: Greentech Festival