DWA: Ackerbaustrategie muss Böden und Wasser nachhaltig schützen

727
Foto: Pixabay

„Kein Agrarexport auf Kosten der heimischen Umwelt!“

„Eine gute Initiative, aber noch keine gleichmäßige Abbildung der ökologischen, ökonomischen und sozialen Belange:“ Die DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall steht der „Ackerbaustrategie 2035“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft grundsätzlich positiv gegenüber. „Es fehlten aber klare Konzepte zur Entlastung der Schutzgüter Boden und Wasser. Trotz der dichten Besiedelung und der Knappheit an landwirtschaftlichen Flächen sei Deutschland die drittgrößte Exportnation für Agrarprodukte weltweit. Eine Exportausrichtung auf Kosten von Umweltbelastungen müsse aber unbedingt vermieden werden. Nur eine zukunftsweisende Ackerbaustrategie sichere die Einhaltung der ökosystembedingten Belastungsgrenzen“, betont DWA-Präsident Prof. Dr. Uli Paetzel.

Besonders problematisch für Böden und Gewässer ist nach wie vor der zu hohe Nährstoffanfall aus der intensiven Tierhaltung, insbesondere in den Veredlungsregionen. Dies führt zu erheblichen Entsorgungsproblemen für die naturgemäß anfallenden Wirtschaftsdünger. Immer weniger landwirtschaftliche Betriebe halten immer mehr Tiere, die verfügbare Fläche für eine umweltverträgliche Ausbringung der organischen Dünger wird immer knapper. Grundlage jeglicher landwirtschaftlichen Produktion und speziell des Ackerbaus muss aber sein, dass flächendeckend die geltenden Umweltstandards, namentlich die Umweltqualitätsnormen, eingehalten werden. Aus Sicht der Wasserwirtschaft gilt dies besonders für den in der Grundwasserverordnung festgelegten Schwellenwert von 50 Milligramm Nitrat pro Liter im Grundwasser.

Die im Handlungsfeld „Düngung“ der Ackerbaustrategie 2035 vorgeschlagenen Ziele sind hierfür definitiv nicht ausreichend ambitioniert. Die Ackerbaustrategie spricht von einer Reduzierung der Nährstoffüberschüsse. Klares Ziel muss aber die Vermeidung von Nährstoffüberschüssen sein, nicht lediglich die Reduzierung. Die Ackerbaustrategie formuliert weiter das Ziel, die Nitratbelastungen im Grundwasser mit der Perspektive 2035 entsprechend der Nitratrichtlinie auf unter 50 Milligramm Nitrat pro Liter zu senken. Dieser Wert gilt aber bereits seit Jahren verbindlich, eine weitere Klage des Europäischen Gerichtshofes zur Umsetzung der Nitratrichtlinie konnte in diesem Sommer von Deutschland nur mit Mühe abgewendet werden.

Keine Grundwasserbelastung durch Nährstoffüberschüsse

Zur Erreichung der Nitratziele schlägt die DWA die Ausweisung von maximalen Nitratverlustmengen aus der Landwirtschaft, ähnlich wie beim Parameter Ammoniak, vor. Die Tierhaltung sowie der Betrieb von Biogasanlagen sollte zudem zeitnah an den Nachweis ausreichender Flächen gekoppelt werden, die flächenunabhängige Veredelung ist zu beenden. Kann der Nachweis ausreichender Flächen nicht geführt werden, kommen neben der Reduzierung der Tierbestände auch die fachgerechte Entsorgung oder die Behandlung der organischen Dünger in Betracht. Die derzeitige Praxis, dass zum Beispiel bei der Stoffstrombilanz Nährstoffüberschüsse von bis zu 175 Kilogramm Stickstoff pro Hektar toleriert werden, die zu einer mehrfach höheren Grundwasserbelastung führen, ist nicht akzeptabel. Im Ackerbau ist die maximale Stickstoffzufuhr über organische Dünger grundsätzlich auf 120 Kilogramm Stickstoff je Hektar und Jahr (nach Abzug der Stall- und Lagerungsverluste) zu begrenzen, um eine umweltverträgliche und gewässerschonende Anwendung der organische Dünger zu ermöglichen. In der Ackerbaustrategie aufgeführte „innovative“ Maßnahmen wie die Verstärkung der Forschung zum Stickstoffkreislauf oder Modellvorhaben zum Nitratmonitoring sind bereits weitestgehend umgesetzt. Es besteht seit vielen Jahren hierzu kein Forschungs- oder Erkenntnisdefizit, sondern ein Umsetzungsdefizit.

Im Bereich Pflanzenschutz vernachlässigt die Ackerbaustrategie die Tatsache, dass viele zugelassene Pflanzenschutzmittelwirkstoffe sowie deren Abbauprodukte trotz umfangreichem und langwierigem Zulassungsverfahren nach wie vor in Oberflächengewässern und im Grundwasser gefunden werden, in erster Linie Herbizide. Für die Zukunft eines umweltverträglichen und nachhaltigen Ackerbaus muss ein stärkeres Gewicht auf die Vermeidung beziehungsweise den Ersatz von problematischen persistenten Wirkstoffen gelegt werden. Eine Verzahnung dieses Handlungsfeldes mit dem „Nationalen Aktionsplan Pflanzenschutzmittel (NAP)“ ist notwendig. Auch Insgesamt sollte die Ackerbaustrategie mit den strategischen Ansätzen im Umweltbereich, zum Beispiel der Nationalen Wasserstrategie oder auf europäischer Ebene mit entsprechenden Konzepten im Rahmen des Green Deal, harmonisiert werden.

Grundsätzlicher Paradigmenwechsel notwendig

Grundsätzlich ist zudem ein grundlegender Paradigmenwechsel notwendig. Dieser muss bei der steigenden Exportorientierung der tierischen Veredelung ansetzen, aber auch Auswirkungen auf den Ackerbau haben. Konkret bedeutet dies die Umkehr des Strukturwandels in Richtung auf mehr Nachhaltigkeit unter Beachtung der ökosystembedingten Belastungsgrenzen.

Die Landwirtschaft und der Ackerbau in Deutschland liefern einen maßgeblichen Beitrag zur sicheren Nahrungsmittelversorgung. Der regionale Anbau und die regionale Vermarktung von Lebensmitteln können in aller Regel nachhaltig gestaltet werden. Die Landwirte müssen dabei auch bei geringerer Bewirtschaftungsintensität ein ausreichendes Einkommen erwirtschaften können. Daher ist die gesamte Wertschöpfungskette in diesen Prozess einzubinden. Nach der Ackerbaustrategie 2035 ist die Landwirtschaft aber auch zukünftig auf Export ausgerichtet. Die Intensität der Landbewirtschaftung muss aber soweit reduziert werden, dass die geltenden Grenzwerte sicher eingehalten werden können. Dies gilt insbesondere in Regionen mit Überschreitungen von stofflichen Belastungen von Böden und Gewässern.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat den Entwurf einer „Ackerbaustrategie 2035“ öffentlich zur Diskussion gestellt. Damit sollen mittel- bis langfristig für die Grundlagen der Ernährung in Deutschland Perspektiven für einen produktiven und vielfältigen Pflanzenbau aufgezeigt werden. Ein wichtiges Ziel der Ackerbaustrategie ist es dabei, ökologisch verträglicheren Ackerbau zu betreiben und dafür Wege und Optionen aufzuzeigen. Die DWA hat zu der Ackerbaustrategie Ende August ihre Stellungnahme eingereicht.

Quelle: DWA

Anzeige