Scholz Gruppe will ihr Recyclinggeschäft in China erweitern

1118
Quelle: Scholz Recycling GmbH

Das Unternehmen wird zusammen mit dem Aluminiumhersteller Weiqiao Pioneering Group Co. Ltd in der Stadt Binzhou (Provinz Shandong) einen Recycling-Industriepark bauen und betreiben.  

Das sieht ein am 9. Juni 2020 geschlossenes Memorandum of Understanding vor. Der Recycling-Industriepark soll in erster Linie den Bedarf von mehr als 200.000 Tonnen Aluminiumschrott für Hongqiao, eine Tochtergesellschaft von Weiqiao, sichern. Scholz nutzt sein Know-how mit dem neuen Partner auch für den Einstieg in den chinesischen Altfahrzeug- und Ersatzteilmarkt. In der ersten Phase plant Scholz die Sammlung und Verarbeitung von bis zu 50.000 Altfahrzeugen pro Jahr. „Damit haben wir auch Zugang zum riesigen chinesischen Altfahrzeugmarkt“, beschreibt Geschäftsführer Rafael Suchan die weiteren Wachstumschancen für die Scholz Gruppe.

Gemeinsam mit dem Mutterkonzern Chiho Environmental aus Hongkong müssen nun die nächsten Schritte im Detail ausgearbeitet werden. Dass der Eigentümer von Weiqiao bei der Unterzeichnung der Vereinbarung ebenfalls anwesend war, wertet der Scholz-Chef als äußerst positives Zeichen.

Quelle: Scholz Recycling GmbH

Anzeige