Zweiwellenzerkleinerer Impaktor 250 EVO: Arjes liefert 500. Maschine aus

1368
Foto: Arjes GmbH

Auch in Zeiten der Krise gibt es für Geschäftsführer Thomas Hayn und Außendienstmitarbeiter Chris Erbe allen Grund zur Freude. Der Impaktor 250 EVO ist und bleibt für die Firma Arjes ein wahrer Erfolgsgarant.

Bereits 500 Exemplare des kompakten Zweiwellenzerkleinerers konnten verkauft werden. Zu diesem Anlass wurde der Unternehmer Falk Wedekind herzlich bei der Abholung seiner Jubiläums-Maschine in Leimbach empfangen und mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Stolz und mit voller Zuversicht für die Zukunft begrüßte Chris Erbe den Unternehmer Falk Wedekind und sein Team vor einigen Tagen bei der Übergabe des Zerkleinerers auf dem Werksgelände von Arjes. Nach der Maschineneinweisung und einem Betriebsrundgang überreichte er zusammen mit Geschäftsführer Thomas Hayn zur Feier des Tages eine Urkunde zum Erhalt der 500. Maschine vom Typ Impaktor 250 EVO. In einer lockeren Gesprächsrunde erzählte Falk Wedekind ein wenig über seinen Betrieb und warum gerade der Arjes Impaktor 250 EVO für ihn der optimale Problemlöser ist.

In 15 Jahren stark gewachsen

Das Einzelunternehmen von Falk Wedekind wurde im Jahr 2005 im Gewerbegebiet Dingelstädt, in der Nähe von Leinefelde in Thüringen, gegründet. Angefangen hat alles mit einem acht Jahre alten Multicar, einem 13 Jahre alten Abrollcontainerfahrzeug sowie einem kleinen Bestand an Kies, Schotter und Sand. Heute zählt das Unternehmen neben 30 Angestellten eine breite Palette an Containern, Maschinen und Fahrzeugen zu seinem Inventar.

Neben Radladern, Baggern, Container- und Kipperfahrzeugen besitzt Falk Wedekind eine Siebanlage sowie einen Holzschredder, welchen er bereits im Jahr 2008 von Arjes bezogen hatte und von dem er bis heute überzeugt ist. Der seit 2016 zertifizierte Entsorgungsfachbetrieb – Falk Wedekind Containerdienst, Roh- & Baustoffzentrum – ist in den vergangen Jahren stark gewachsen und verfügt über eine Betriebsgröße von 23.000 Quadratmetern sowie einen weiteren Standort in Teistungen. Anfang 2020 wurde das Tochterunternehmen Falk Wedekind Metallrecycling GmbH gegründet, um Eisenschrotte, Buntmetalle und Kabel zu verarbeiten.

„Die Leistungen des Unternehmens liegen einerseits im Bereich Container- und Transportservice für Bauschutt, Erde, Sperrmüll oder Schrott. Andererseits zählen auch Dienstleistungen im Bereich Entsorgung und Beräumung beim Abbruch sowie der Entrümpelung von Wohnungen, Häuser und Liegenschaften dazu“, erzählt Falk Wedekind bei seinem Besuch auf dem Werksgelände von Arjes. „Weiterhin umfasst unser Angebot ein großes Sortiment an Roh- und Baustoffen. So sind neben Kies, Splitt, Sand und Schotter auch verschiedene Ziergesteine, aber auch Rindenmulch und Mutterboden erhältlich.“

Kompakt, niedriger Verbrauch, optimal für die Verarbeitung kleiner Mengen

Mit dem Impaktor 250 EVO erhofft sich Falk Wedekind vor Allem eines: „Schnellere Ordnung und Sauberkeit durch direkte Verarbeitung des angelieferten Materials auf dem eigenen Betriebsgelände“, sagt der Unternehmer zuversichtlich. Bisher musste er zuerst eine bestimmte Menge an Abfallprodukten sammeln, damit sich die Weiterverarbeitung überhaupt erst für ihn lohnte.

Arjes Impaktor 250 im Bauschutt-Einsatz (Foto: Arjes GmbH)

Zwei wesentliche Argumente überzeugten ihn sich bei diesem Problem für den Impaktor 250 EVO von Arjes zu entscheiden: „Der Zerkleinerer ist durch seine kompakte Größe und dem niedrigen Verbrauch optimal für die Verarbeitung kleiner Mengen geeignet, und durch die Schnellwechselkassette ist eine Umrüstung der Werkzeugwellen für ein anderes Material in kürzester Zeit garantiert.“ Ein echter Problemlöser für das Unternehmen, welches täglich mit zahlreichen Materialen – größtenteils von Privathaushalten wie Bauschutt, Boden/Steine, Baumischabfall, Sperrmüll, Grünschnitt, Stamm- und Altholz, Dämm-Material, Dachpappe etc., arbeitet und individuelle Kundenwünsche erfüllt.

Quelle: Arjes