18. Münchner Runde – Expertenforum zur Kanalsanierung

1181
Die Münchner Runde vermittelt – wissenschaftlich fundiert, kritisch hinterfragt und mit regionalem Bezug – nützliche Informationen und gezielte Hilfestellungen aus der Praxis für die Praxis der Kanalsanierung (Foto: © Tine Hellwig, Grafikbüro)

Chancen, Herausforderungen und die Zukunft im Blick: am 5. November 2020 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck.

Die Münchner Runde findet in schwierigen Zeiten statt: 2020 ist anders und die Bewältigung der Corona-Krise (Covid-19-Pandemie) stellt auch die Kanalsanierungsbranche vor große Aufgaben. Voraussichtlich 2021 wird die Wirtschaft in Deutschland und Europa wieder anspringen und Fahrt aufnehmen. Positive Nachholeffekte fangen womöglich schon in der zweiten Jahreshälfte 2020 die Rezession auf und beleben die Konjunktur.

Kanalisation und Kläranlagen zählen zur kritischen Infrastruktur, die es zu erhalten gilt. Abwasserentsorgung ist systemrelevant und die unterirdische Infrastruktur weist einen hohen Instandhaltungs- und Modernisierungsbedarf auf. Die Veranstaltungsreihe Münchner Runde – Expertenforum zur Kanalsanierung hat hier Chancen, Herausforderungen und die Zukunft eines bedeutenden Wirtschaftsbereichs im Blick. Und das schon seit 2003!

Trends, Know-how, Best-Practice

Das Programm der 18. Münchner Runde am 5. November 2020 in Fürstenfeldbruck sieht wieder spannende Vorträge und engagierte Diskussionen zu topaktuellen Themen und Sachverhalten vor. Die Fachtagung bringt Trends, Know-how und Best-Practice auf die Bühne und die Branche zum aktiven und auch kontroversen Erfahrungs- und Meinungsaustausch zusammen. Die Fachausstellung sowie die Präsentationen von Fachfirmen im Auditorium begleiten und ergänzen das Informationsangebot und fördern Geschäftskontakte.

Prof. Dr.-Ing. F. Wolfgang Günthert (Foto: © Tine Hellwig, Grafikbüro)

Prof. Dr.-Ing. F. Wolfgang Günthert und Prof. Dr.-Ing. habil. Bert Bosseler werden auch in diesem Jahr das Expertenforum moderieren. Die Münchner Runde vermittelt – wissenschaftlich fundiert, kritisch hinterfragt und mit regionalem Bezug – nützliche Informationen und gezielte Hilfestellungen aus der Praxis für die Praxis der Kanalsanierung; sei es zur Rechtslage, die sich für die Branche laufend ändert, zur wirtschaftlichen Entwicklung oder zu innovativen Verfahrenstechniken, die bei Projekten zur Anwendung kommen und sich bewähren.

Eva Schnippering vom Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz wird am 5. November auf den Zustand der Kanalisation und des öffentlichen Kanalnetzes in Bayern eingehen und dazu auch eine Umfrage vorstellen. Welche Ziele junge Ingenieure heute haben, ist danach von Franziska Maier (Bayerische Ingenieurskammer) zu erfahren. Dr. Andreas Lenz (Bayerische Verwaltungsschule) informiert zudem über Ausbildungsberufe im Kanalbereich. Denn auch die Abwasserwirtschaft betrifft der Fachkräftemangel. Wer bildet aus und welche Zweige gibt es?

Foto: © Tine Hellwig, Grafikbüro

Mücahit Özgür (Kasselwasser) wird in seinem Vortrag das Handling beim Übergang vom Hauptkanal zur GEA aufzeigen. Wie sich der Zustand von Druckleitungen erfassen lässt, erläutert dann Dieter Weismann (awa consult) an einem konkreten Projekt. Das Thema von Dr. Stephanie Rapp-Fiegle (Abwasserverband Starnberger See) ist: „Anspruch und Wirklichkeit bei der Kanalinspektion“.

Die Abwasserbetriebe St. Ingbert setzen Close-Fit Liner aus PE-HD ein. Ralf Glanert (Wavin GmbH) und Kai Büßecker (Aliaxis Deutschland GmbH) werden von den Einsatzerfahrungen berichten. Auf dem Nachmittagsprogramm stehen dann Firmenvorstellungen und ein IKT-Warentest: Hält Flüssigboden (ZFSV), was die Hersteller versprechen? Referentin ist Nicole Rohfall. Der abschließende Vortrag von Thomas Grübl (MSE) hat den Titel: „Baustelle Pasing-Laim – was ist passiert?“

18. Münchner Runde – Expertenforum zur Kanalsanierung

Mit Fachausstellung

5. November 2020, 8 bis 17 Uhr

Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck

Hinweis: Eine eventuelle Terminverschiebung aufgrund der Covid-19-Situation wird rechtzeitig bekannt gegeben. Gesundheit geht immer vor! Es herrscht aber Zuversicht, dass der Shutdown demnächst beendet sein wird, sodass auch der traditionelle Vorabend-Stammtisch „Münchner Runde“ wie geplant stattfinden kann.

Vorabendtreff: 4. November 2020, ab 19 Uhr

Stammtisch Münchner Runde im Klosterstüberl, Fürstenfeldbruck

(Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um rechtzeitige Voranmeldung wird gebeten!)

Foto: © Tine Hellwig, Grafikbüro

Die Veranstaltungsreihe Münchner Runde – Expertenforum Kanalsanierung ist von der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau als Fortbildungsveranstaltung anerkannt. Veranstalter ist das Ingenieurbüro Dörschel in Inning am Ammersee in Kooperation mit der DWA – Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. Landesverband Bayern. Teilnehmer sind Ingenieure, Kanalnetzbetreiber, kommunale und private Auftraggeber, Materialhersteller, System- und Technikanbieter sowie Fachleute aus Wissenschaft und Forschung.

Weitere Informationen zum Tagungsprogramm der 18. Münchner Runde 2020 (Änderungen vorbehalten!) und Anmeldung unter: www.muenchner-runde.de

Quelle: Ingenieurbüro Dörschel