URT: Chinesischer Geschäftspartner spendet Schutzausrüstung

1589
Foto: URT Umwelt- und Recyclingtechnik GmbH

Eine großzügige Spende aus China erreichte den Landkreis Main-Spessart in diesen Tagen: 30.000 OP-Masken, 5.000 N95-Masken (vergleichbar FFP 2), 30.000 Handschuhe und 500 Schutzanzüge. Diese medizinischen Hilfsgüter sind in der Corona-Krise sehr gefragt und in den benötigten Mengen auf dem Markt immer noch schwierig zu bekommen.

„Die Firma GEM-High-tech Co. Ltd, die ihren Hauptsitz in Wuhan in China hat, ist ein langjähriger Geschäftspartner von uns“, berichtet Peter Heßler, Geschäftsführer der URT Umwelt- und Recyclingtechnik GmbH in Karlstadt. „Als zum Jahresbeginn gerade die Region Wuhan von Covid-19 heimgesucht wurde, boten wir unsere Hilfe an, doch wir kamen nicht zum Einsatz. Als sich nun in Deutschland die Lage zuspitzte, fragte nun GEM High-tech ihrerseits an, ob sie uns jetzt helfen können. Wir wussten durch einen uns bekannten Hausarzt, dass medizinische Schutzausrüstung fehlt, und gaben dies weiter. Mit so einer großzügigen Spende haben wir dabei jedoch nicht gerechnet.“

Heßler schätzt den Marktwert der Lieferung aus China auf umgerechnet 40.000 Euro. Doch noch mehr als der finanzielle Gegenwert zählt für ihn die menschliche Geste. Dazu passt ein Sprichwort, das auf den Verladedokumenten jedes Packstückes zu finden ist: „Berg und Tal kommen nicht zusammen, wohl aber die Menschen.“

Landrat Thomas Schiebel ließ es sich nicht nehmen, die Spende selbst mit in Empfang zu nehmen: „Diese Hilfsbereitschaft aus einem Land, das selbst so durch Corona getroffen wurde, beeindruckt mich sehr.“ Schiebel bat Heßler, seinem Geschäftspartner den Dank des Landkreises auszurichten.

Quelle: URT Umwelt- und Recyclingtechnik GmbH

Anzeige