Kleemann-Anlagen gewinnen German Design Award 2020

607
Mobiler Backenbrecher Mobicat MC 120 Z Pro. Die Anlage ist von allen Seiten gut zugänglich und kann in einem Stück transportiert werden (Foto: Kleemann)

Ausgezeichnet wurden der Backenbrecher Mobicat MC 120 Z Pro und die Siebanlage Mobiscreen MS 702 Evo im Lieferprogramm. Die zeitgemäße Maschinenbedienung sowie die flexible Einsatzmöglichkeit der Anlagen überzeugten die internationale Jury.

Vergeben wird der German Design Award jährlich vom Rat für Formgebung. Der Auftrag der deutschen Marken- und Designinstanz lautet: das aktuelle Designgeschehen zu repräsentieren und hochwertiges Design sichtbar zu machen. Der 1953 gegründete Rat spricht nur für exzellente Designleistungen eine Nominierung für den German Design Award aus. Prämiert werden schließlich Projekte, die wegweisend in der deutschen und internationalen Designlandschaft sind. Über die Vergabe entscheidet eine internationale Fachjury, die sich aus Vertretern von Industrie, Hochschule und Design zusammensetzt. Zu den Award-Gewinnern der Kategorie „Excellent Product Design – Utility Vehicles“ gehören 2020 der Backenbrecher Mobicat MC 120 Z Pro sowie die mobile Siebanlagen Mobiscreen MS 702 Evo von Kleemann.

Der mobile Backenbrecher MC 120 Z Pro ist eine kompromisslose Anlage, die bis zu 650 Tonnen pro Stunde Gestein zerkleinert. Trotz seiner Robustheit weist der Brecher eine kompakte Bauweise vor. Dank dieser kann die Maschine mit einem maximalen Gewicht von 83 Tonnen in einem Stück zu transportiert werden. Das fördert die Flexibilität der Maschine und ermöglicht unterschiedliche Anwendungen an verschiedenen Einsatzorten. Die Anlage verfügt über einen kraftvollen und gleichzeitig effizienten Diesel-Elektroantrieb. Brecher, Förderbänder, Siebe und Rinnen werden elektrisch angetrieben. Für einen noch umweltschonenderen Betrieb ist optional eine externe Stromeinspeisung möglich.

Die Bedienung der Anlage erfolgt auf einem 12-Zoll-Touchpanel über das intuitive Steuerungskonzept „Spective“. Dadurch wird beispielsweise der Brechspalt mit wenigen Befehlen an eine neue Anwendung angepasst. Der Bediener wird Schritt für Schritt durch das Menü geführt. Bedienfehler werden so reduziert und die Produktivität damit erhöht. Das durchdachte Design der Maschine ist entlang des Materialflusses konstruiert und ermöglicht einen guten Zugang von allen Seiten.

Das EVO-Sieb erfüllt höchste Sicherheits- und Ergonomieanforderungen. Ein umweltfreundlicher Antrieb ist über eine externe Stromquelle verfügbar (Foto: Kleemann)

Die Mobiscreen Evo-Siebanlage zeichnet sich durch hohe Arbeitsleistung bei geringem Treibstoffverbrauch und hoher Flexibilität aus. Kurze Rüstzeiten und sehr gute Transporteigenschaften, wie etwa die kompakte Bauform und das geringe Gewicht, ermöglichen einen flexiblen Einsatz des Klassiersiebs. Dank dem intelligenten Controlpanel ist die Maschine intuitiv und einfach zu bedienen. Die gute Zugänglichkeit der Maschine gestaltet den Siebbelagwechsel einfach und erfüllt damit höchste Sicherheits- und Ergonomieanforderungen. Die Dual-Power-Option mit externer Stromquelle ermöglicht einen noch umweltfreundlicheren Betrieb.

„Im Zentrum unserer Entwicklung steht der Mensch. Eine Maschine kann nur so gut arbeiten, wie sie vom Menschen betrieben wird. Aus diesem Grund sind unsere Anlagen übersichtlich, leicht zugänglich und in der Bedienung intuitiv konstruiert.  Wir freuen uns, wenn unsere Bemühungen von einer objektiven Instanz gesehen und ausgezeichnet werden“, sagt Ulrich Dörzbach, Leiter Entwicklung und Konstruktion der Kleemann GmbH.

Die Kleemann GmbH ist ein Unternehmen der Wirtgen Group, eines expandierenden, international tätigen Unternehmensverbunds der Baumaschinenindustrie. Zu ihm gehören die fünf renommierten Marken Wirtgen, Vögele, Hamm, Kleemann und Benninghoven mit ihren Stammwerken in Deutschland sowie lokale Produktionsstätten in Brasilien, China und Indien. Die weltweite Kundenbetreuung erfolgt durch 55 eigene Vertriebs- und Servicegesellschaften.

Quelle: Kleemann GmbH