Pfandpflicht für Batterien: Der VBS erneuert seine Forderung

1126
Altbatterien (Foto: Kroll/Recyclingportal.eu)

Nassabfalltreffen bei Firma Hans Schmidt GmbH & Co. KG in Fürth.

Das traditionelle VBS-Nassabfalltreffen fand in diesem Jahr bei der Firma Hans Schmidt GmbH & Co. KG in Fürth statt. Mit 45 Teilnehmern war die Veranstaltung einmal mehr gut besucht. Einen Schwerpunkt bildeten in diesem Jahr gefährliche Abfälle, unter anderem auch der richtige Umgang mit Lithium-Batterien.

Das VBS-Nassabfalltreffen befasst sich stets mit aktuellen Themen aus den Bereichen Kanal und gefährliche Abfälle. Vortragende waren diesmal Alexander Schmidt (Geschäftsführer Hans Schmidt GmbH & Co. KG), Dr. Dominik Deinzer (Geschäftsführer GSB Sonderabfall Entsorgung Bayern GmbH) und Reinhard Schmidt (CEO econ industries services GmbH).

Besonders im Fokus der Diskussionen stand diesmal das Thema Lithium-Batterien, denn: „Die Situation spitzt sich weiter zu. Es vergeht keine Woche, in der es nicht irgendwo in Deutschland in Entsorgungsfahrzeugen, Betriebshöfen oder Sortieranlagen brennt, weil Lithium-Batterien nicht richtig entsorgt wurden“, erklärt VBS-Präsident Otto Heinz. „Mit einem Pfand ab 9 Volt Spannung hätten wir die Chance, den Akkus einen Wert zuzuschreiben und könnten so einen fachgerechten Umgang bei der Entsorgung erreichen.“

Des Weiteren wäre aus Sicht des Verbandes notwendig:

  • Batterien und Akkumulatoren müssen ausbaubar sein.
  • Die Mindestsammelquote im Batteriegesetz sollte auf 80 Prozent (bislang: 45 Prozent) erhöht werden.
  • Eine einheitliche Kennzeichnung von Geräten mit hochenergetischen Akkumulatoren durch die Hersteller ist verpflichtend einzuführen.

Quelle: Verband der Bayerischen Entsorgungsunternehmen e.V.

Anzeige