Woche der Umwelt 2020: Jury wählte 190 Aussteller aus

799
Bild: Pixabay

Die Aussteller werden am 9. und 10. Juni im Park von Schloss Bellevue innovative Ideen und Projekte rund um die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit präsentieren, diskutieren und die damit verbundenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Chancen in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Die Umweltmesse des Bundespräsidenten in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) findet zum sechsten Mal seit 2002 in Berlin statt.

Auch das Hamburger Start-up cirplus ist dabei. Das junge Unternehmen bietet eine digitale Handelsplattform für zirkuläre Kunststoffe. Über den digitalen Marktplatz können sich Verarbeiter, Recycler und Entsorgungsfirmen vernetzten. Die Vision dahinter: Den Kunststoffkreislauf zu 100 Prozent zu schließen. cirplus löse damit eines der größten Probleme der Branche: einheitliche Standards zu setzen, die zusammen mit dem Deutschen Institut für Normung entwickelt werden, und recycelte Kunststoffe als echte Alternative zu virgin-Rohstoffen zu etablieren.

Auswahlkriterien: Qualität, Innovation und Modellhaftigkeit

Der  Expertenjury sei die Auswahl aus den über 440 Bewerbungen von hoher Qualität nicht leicht gefallen, sagte Alexander Bonde. Der Generalsekretär der DBU freut sich über das rege Interesse der Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik: „Bei der Woche der Umwelt bekommen die Besucher einen Einblick in die Vielfalt neuer, umweltfreundlicher Technologien, Produkte, Dienstleistungen und Konzepte für eine verantwortungsvolle Gestaltung unserer Zukunft. Inhaltlich stehen die großen Themen Klimaschutz, Erhalt der biologischen Vielfalt und Digitalisierung besonders im Blick.“

Beachtet habe die vom Bundespräsidialamt berufene Expertenjury bei der Auswahl der Aussteller besonders die Qualität, das Innovationspotenzial und die Modellhaftigkeit der Projekte. Das einzelne Vorhaben sollte ein hohes gesellschaftliches, technisches und wirtschaftliches Umsetzungspotenzial haben. Davon können sich auch in diesem Sommer am ersten Tag dieser besonderen Umweltmesse mehrere Tausend geladene Experten und Gäste überzeugen. Darunter werden bei der Woche der Umwelt 2020 insbesondere viele junge Leute sein. Am zweiten Veranstaltungstag öffnet die große Umweltschau ihre Tore auch für die interessierte Öffentlichkeit zu einem „Publikumstag“.

Über 90 Fachforen mit rund 300 Experten geplant

Den Park von Schloss Bellevue werden die 190 Aussteller nutzen, um sich auf fast 4.000 Quadratmetern zu den Fachthemen innovative Umwelttechnik, Energieeffizienz und Ressourcenschutz, Klimaschutz, Energiewende, Bildung, Naturschutz, Digitalisierung, Gewässerschutz, Bodenschutz, Flächenverbrauch, Biodiversität, Mobilität und Verkehr sowie Bauen und  Wohnen zu präsentieren. In den einzelnen Pavillons finden Projektpräsentationen statt.

Parallel dazu wird es ein breites Veranstaltungsprogramm geben: Auf der Hauptbühne werden Spitzenvertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zu einer ökologisch-sozialen Gesellschaft, zum lokalen und globalen Schutz der Artenvielfalt, zu Umweltkommunikation zwischen Qualität und Populismus oder zu Visionen für ein gutes und generationengerechtes Leben in der Zukunft diskutieren. Ergänzend und für die noch detailliertere Diskussion werden im weiteren Bühnenprogramm und in über 90 Fachforen die wichtigen und aktuellen Entwicklungen in der Klima-, Umwelt- und Naturschutzdiskussion aufgegriffen und mit rund 300 Experten diskutiert.

Weitere Informationen

Quelle: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und cirplus (Presseaussendung: Griffel & Co Kommunikation GmbH)

Anzeige