Papierfabrik Adolf Jass und Thüringen Recycling gründen Joint Venture

471
Gabelstapler bei Altpapier-Sortierung (Foto: © Harald Heinritz / abfallbild.de)

JassFibre GmbH heißt das Unternehmen, das die Papierfabrik Adolf Jass GmbH & Co. KG und das Recyclingunternehmen Thüringen Recycling GmbH gegründet haben. Es soll Synergien entlang der Altpapier-Wertschöpfungskette schaffen.

„Diese strategische Partnerschaft ist eine klare Win-Win-Situation für Thüringen Recycling und Jass. Unserer Partnerschaft bietet ein fundiertes Verständnis der vor- und nachgelagerten Prozesse beider Unternehmen. Wir freuen uns darauf, die sich daraus ergebenden Potenziale gemeinsam zu heben“, erklärt Dr. Marietta Jass-Teichmann, geschäftsführende Gesellschafterin der Papierfabrik Adolf Jass Gmbh & Co. KG. Und Lars Kossack, Geschäftsführer von Thüringen Recycling GmbH sagt: „JassFibre steht sinnbildlich für einen modernen Ansatz von Integration entlang der Wertschöpfungskette eines Produktes, dessen Ansprüche Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz sind. Wir freuen uns über diese Kooperation mit Jass und die damit verbundenen Chancen für beide Unternehmen.“

Die Papierfabrik Adolf Jass ist ein mittelständisches eigentümergeführtes Familienunternehmen. Seit über fünfzig Jahren werden umweltfreundliche Papiere für Wellpappenverpackungen hergestellt. Rohstoff ist Altpapier. Die beiden Standorte Fulda in Hessen und Rudolstadt/Schwarza in Thüringen verfügen über eine Jahreskapazität von einer Million Tonnen Wellpappenrohpapier. Die Papierfabrik hat im Dezember letzten Jahres zur Erweiterung ihres Produktportfolios das polnische Unternehmen Convert Paper übernommen.

Thüringen Recycling GmbH ist Partner für nachhaltige Entsorgung. Das Kerngeschäft umfasst die gewerbliche und kommunale Erfassung von Altpapier, den klassischen Containerdienst, die Gewerbeabfallerfassung und die Aktenvernichtung.

Quelle: bvse