Forschung zum Klimawandel: Elsevier macht neueste Erkenntnisse frei zugänglich

595
Bild: Pixabay

Das globale Informationsanalyse-Unternehmen Elsevier stellt Forschern weltweit über 5.000 wissenschaftliche Arbeiten zum Klimawandel frei zur Verfügung. Die Artikel stammen aus Elseviers führenden Wissenschafts-, Fach- und Medizinzeitschriften und können über Mendeley in einer Testphase heruntergeladen und gelesen werden.

Mendeley ist ein akademisches soziales Netzwerk und Referenzmanager, der weltweit über sechs Millionen Forschern dient. Die Artikel stehen bis Ende dieses Jahres (31. Dezember 2019) zum Download bereit. Nach dem Herunterladen haben die Forscher ständigen Zugang zu den Artikeln, die für bestehende und neue Mendeley-Anwender kostenlos zur Verfügung stehen. Das Einrichten eines neuen Mendeley-Kontos ist ebenfalls kostenlos.

„Mehr Forscher denn je lesen, diskutieren und zitieren heute die Forschung zum Klimawandel über Mendeley“, sagte Gaby Appleton, Managing Director of Research Products bei Elsevier. „Zudem sehen wir viele Kooperationen zum Thema Klimawandel zwischen Forschern aus verschiedenen Disziplinen.“

„Wir hoffen, dass der freie Zugang zu neuesten Forschungsergebnissen über unsere führende akademische Kollaborations-Plattform Forschern dabei helfen wird, ihre wichtige Arbeit durchzuführen. Dies ist auch eine Test- und Lernerfahrung für uns, um besser zu verstehen, wie wir einfachen Zugang zu Artikeln ermöglichen und die Kollaboration über Mendeley unterstützen können. Zudem wird sich auch zeigen, wie beliebt die Bereitstellung von Inhalten auf diese Weise ist.“

Alle eigenen Fachzeitschriften von Elsevier, mit Ausnahme der Titel von akademischen Gesellschaften, wurden in die Suche nach Artikeln zum Thema Klimawandel miteingebunden. Insgesamt haben 412 Elsevier-Zeitschriften 5.332 Artikel zu dem Thema bereitgestellt, von denen alle zwischen 2018 und 2019 erschienen sind. Die Artikel wurden in einer Vielzahl von Fachzeitschriften veröffentlicht und verdeutlichen den interdisziplinären Charakter der Klimawandelforschung. 54 Prozent der Artikel erschienen in Elsevier-Zeitschriften im Bereich der Physik, 22 Prozent im Gebiet Biowissenschaften, 19 Prozent im Bereich der Sozialwissenschaften und vier Prozent in gesundheitswissenschaftlichen Zeitschriften.

Eine eigene Homepage erleichtert den einfachen Zugriff auf die Artikel und bietet die Möglichkeit, schnell Feedback zu geben und Antworten auf Nutzerfragen zu finden.

Quelle: APCO Worldwide

Anzeige