Mehr Effizienz im industrienahen Handwerk – VDI ZRE veröffentlicht Kurzanalyse

398
Cover (Ausschnitt) Kurzanalyse „Ressourceneffizienz im industrienahen Handwerk“ (Quelle: VDI Zentrum Ressourceneffizienz)

Ob Holzgewerbe, Bau- und Ausbausektor oder Elektro- und Metallbranche: Das Handwerk ist tragendes Element der mittelständischen Wirtschaft: Rund eine Million Handwerksbetriebe gibt es laut dem Zentralverband des Deutschen Handwerks in Deutschland. Wie vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des industrienahen Handwerks mit teils materialintensiven Gewerbezweigen Rohstoffe einsparen können, macht die neue VDI ZRE-Kurzanalyse „Ressourceneffizienz im industrienahen Handwerk“ deutlich.

Sie zeigt anhand von Gute-Praxis-Beispielen, wie Betriebe ihren Material- und Energieverbrauch und damit gleichzeitig ihre Kosten mithilfe von Optimierungen in der Produktionsinfrastruktur und digitalisierten Technologien senken können. So bieten die Druckluftsysteme, das Werkzeugmanagement sowie die Bereiche Lagerung und Logistik konkrete Ansatzpunkte, um Einsparpotenziale im Betrieb zu nutzen: Wird das Druckluftnetz fortlaufend überwacht oder kommen alternative Systeme wie beispielsweise ein Druckluft-Heiz-Kraftwerk zum Einsatz, können Unternehmen ihren Energieverbrauch deutlich senken. Achten Betriebe zudem auf einen regelmäßigen Gebrauch ihrer Werkzeuge und vermeiden die Verwendung von abgenutzten oder doppelt angeschafften Werkzeugen, führt auch dies zu Kostenreduzierungen. Außerdem sparen Unternehmen Betriebskosten, Verluste und Zeit ein, wenn sie ihre Lagerhaltung optimieren und ihre Logistikprozesse effizient gestalten.

Die Kurzanalyse zeigt darüber hinaus, wie Unternehmen mithilfe von Digitalisierungsmaßnahmen die Ressourceneffizienz und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern können: Die Material- und Energieersparnisse resultieren dabei unter anderem aus verringerten Fehlerraten, Ausschuss- und Abfallmengen sowie aus eingesparter Energie. Zudem kann die Digitalisierung dabei helfen, Betriebs- und Prozessabläufe miteinander zu vernetzen und transparent zu machen – ein Beispiel dafür sind sogenannte ERP-Systeme, mit deren Hilfe Betriebsabläufe umfassend dargestellt werden können. Vor diesem Hintergrund wird in Handwerksbetrieben künftig auch der Einsatz von Tracking-Systemen, 3D-Druck-Technologien sowie Technologien zur Zustandsüberwachung von Maschinen und Werkzeugen bedeutsamer.

Die Kurzanalyse „Ressourceneffizienz im industrienahen Handwerk“ steht kostenfrei auf der Website des VDI ZRE zur Verfügung: Link

Quelle: VDI Zentrum Ressourceneffizienz