IE expo China: Die Nummer 1 in Asien mit neuer Rekordbeteiligung

629
Foto: Messe München GmbH

Nach dem erfolgreichen Abschluss der IFAT Eurasia in Istanbul steht die nächste IFAT-Messe im Ausland kurz bevor: Vom 15. bis zum 17. April findet die IE expo China 2019 im Shanghai New International Expo Centre (SNIEC) statt. Rund 2.000 Aussteller (elf Prozent mehr als 2018) informieren in diesem Jahr über ihr Produktangebot.

Katharina Schlegel, Projektleiterin der IFAT Auslandsmessen bei der Messe München, freut sich über das Messewachstum: „Der Ausstelleranstieg um elf Prozent bedeutet nicht nur, dass die IE expo China die unangefochtene Nummer eins in Asien ist und bleibt. Die außerordentliche Nachfrage zeigt auch, dass immer mehr Unternehmen den Umwelt- und Klimaschutz in Asien aktiv vorantreiben und mit ihren Technologien zur Lösung der aktuellen Herausforderungen beitragen wollen.“

Die IE expo China belegt in diesem Jahr 150.000 Quadratmeter. In den 13 Messehallen sind unter anderem Andritz (China) Ltd, Eisenmann (Shanghai) Co., Endress+Hauser (China) Automation Co. Ltd, Suez NWS Ltd und Veolia vertreten. Erstmals beteiligen sich unter anderem DLG Service GmbH, der Fachverband Biogas, Getriebebau Nord GmbH & Co KG sowie Remondis an der Umwelttechnologiemesse für die Bereiche Wasser, Abfall, Luft und Boden.

Auch international gut aufgestellt

Den größten Zugewinn verzeichnet der Ausstellungsbereich „Environmental Measuring and Monitoring“. Erstmals widmet sich eine gesamte Halle den Lösungen zum Messen und Überwachen von Luftschadstoffen, der Wasserqualität oder der Bodenbelastung. Ein weiterer Wachstumstreiber ist der Bereich Abfall und Recycling. Hier verzeichnet die IE expo China eine Zunahme um sieben Prozent der Ausstellerzahlen bei zusätzlicher Flächenvergrößerung im Vergleich zum Vorjahr. Aktuelle Regierungsprojekte wie die „Kein-Abfall-Städte“, die Importverbote diverser Abfallströme nach China oder die Umstellung des Abfallsektors auf integrierte Low-Carbon-Verfahren würden die Nachfrage nach Lösungen beflügeln, so Katharina Schlegel.

Auch international ist die Messe gut aufgestellt und folgt dem Beispiel der Muttermesse IFAT in München. Von den rund 2.000 Unternehmen kommen rund 18 Prozent von außerhalb Chinas, aus rund 25 Ländern. In Gemeinschaftsständen präsentieren sich die Länder, Regionen und Städte Canada (Alberta), Dänemark, Frankreich, Italien, Japan, die Republik Korea, Shanghai, Österreich, die Schweiz, Taiwan und die USA. Deutschland ist gleich zwei Mal mit einem Pavillon vertreten: Neben dem offiziellen Deutschen Gemeinschaftsstand, der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird, vereint der Stand des Bundesverbands der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) die deutschen Entsorgungs- und Recyclingtechnologieanbieter unter einem Dach. Erstmals präsentiert sich die Stadt Shanghai mit einem eigenen Gemeinschaftsstand.

Rahmenprogramm setzt wichtige Impulse

Besucher der IE expo China können sich nicht nur an den Ständen der Aussteller informieren und über die Trends der asiatischen Umweltbranche diskutieren. Acht parallele Konferenzen geben Einblicke in aktuelle Forschungsergebnisse, technische Entwicklungen und zukünftige Herausforderungen. Die China Environmental Technology Conference am ersten Messetag steht in diesem Jahr unter dem Motto „Innovation and Upgrading for Industrial Reconstruction“. Hier werden unter anderem Lösungswege für Unternehmen aufgezeigt, die ihren Schadstoffausstoß und Wasserverbrauch minimieren wollen.

Auch internationale Best Practices sowie bilaterale Kooperationen werden im Rahmen der Konferenzen und Workshops vorgestellt, zum Beispiel in den Sessions „Modern German energy efficient water and wastewater processes and technologies“, „Sino-German-Cooperation on Waste to Energy“, „U.S Environmental Technology in China’s Industrial Parks“ oder im Workshop „Canada-China Technology Partnership Seminar on Soil and Underground Water Remediation“. Der Großteil der Konferenzen ist kostenlos zugänglich und wird von den zahlreichen Partnerverbänden der IE expo China organisiert. Eine Übersicht ist online verfügbar unter: Link

Die Besucherregistrierung für die IE expo China 2019 ist noch bis zum 10. April kostenlos online möglich unter: Link

Mehr Informationen

Quelle: Messe München GmbH