Neue Veranstaltungsreihe zum Thema Nachhaltigkeit in der Rhein-Main-Region

876
Bild: Pixabay

In Kooperation mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschlands e.V. FrankfurtRheinMain startet die Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS eine neue Veranstaltungsreihe zum Thema Nachhaltigkeit.

Die Veranstaltung im Format eines Runden Tisches setzt sich zum Ziel, einen informellen Austausch der mittelständischen Unternehmen in der Rhein-Main-Region zu fördern und so Antworten auf konkrete Fragestellungen aus dem Bereich Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility (CSR) zu finden.

Neben Mitgliedern des BVMW FrankfurtRheinMain richtet sich das Format auch an Interessierte aus Unternehmen anderer Gremien und Verbände. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt, um so eine aktive Diskussion zu ermöglichen. Der „Runde Tisch CSR und Nachhaltigkeit“ findet regelmäßig einmal im Quartal in wechselnden Locations statt und widmet sich jeweils einem Schwerpunktthema, das fachlich durch Forschende der Fraunhofer-Projektgruppe IWKS begleitet wird. Die Themen reichen von Energieeffizienz, über Recycling und Müllvermeidung bis hin zu Logistik und Wirtschaftlichkeit und werden maßgeblich durch die Teilnehmenden selbst bestimmt.

Vision einer effizient geschlossenen Kreislaufwirtschaft

„Nachhaltigkeit ist nicht nur durch steigenden Druck der Öffentlichkeit sowie durch regulatorische Vorgaben in den Fokus der Unternehmen gerückt. Vielmehr kann gelebter Umweltschutz auch die Innovationskraft sowie die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen erhöhen“, erklärt Prof. Dr. Anke Weidenkaff, Leitung der Fraunhofer-Projektgruppe IWKS. „Unsere Vision ist die einer effizient geschlossenen Kreislaufwirtschaft – daher freuen wir uns, durch diesen Austausch ganz konkrete Herausforderungen gemeinsam mit den Unternehmen angehen zu können.“

„Das Interesse gerade zu diesem Themenfeld ist bei unseren Mitgliedern hoch“, ergänzt Cornelia Gärtner, Repräsentantin des BVMW FrankfurtRheinMain. „Es sollte unser aller Anliegen sein, täglich so ressourcenschonend und nachhaltig wie möglich zu handeln – besonders in der Wirtschaft. Wir möchten Best Practice zeigen und unseren Mitgliedern eine effiziente Plattform bieten, um voneinander zu lernen. Das schafft konkrete Unterstützung für individuelle Fragestellungen. Gerade der Mittelstand kann Schlagworte wie „Nachhaltigkeit“ hervorragend mit Leben füllen.“

Die erste Veranstaltung der Reihe unter fachlicher Begleitung von Dr. Gert Homm, Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS, findet statt am 27. März 2019, ab 19.00 Uhr in der Kameha Suite Frankfurt. Thema: „Verpackung – welche Alternativen gibt es nach dem Verpackungsgesetz (VerpackG)?“

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wird um Anmeldung bis zum 22. März 2019 gebeten. Die Teilnahmegebühr beträgt Euro 12,00 (zzgl. MwSt.). Weitere Informationen und Registrierung unter: www.csr.bvmw-ffm.de

Quelle: Fraunhofer IWKS