IKB: Die Kupfer-Lagerbestände bildeten sich weiter zurück

945
Foto: Pixabay

Bis Ende Oktober 2018 stieg die globale Kupferminenproduktion um 2,4 Prozent, die Raffinadeproduktion legte infolge von Smelter-Stillständen nur um 1,2 Prozent zu.

Da jedoch der Verbrauch um 2,8 Prozent wuchs, ergab sich ein Angebotsdefizit von rund 550.000 Tonnen, weshalb es auch im Gesamtjahr ein Defizit von rund 0,5 Millionen Tonnen gegeben haben dürfte. Das berichtet die IKB Deutsche Industriebank in ihrer neuesten Rohstoffpreis-Information: Die Lagerbestände an den Metallbörsen bildeten sich bis Ende Januar insgesamt weiter zurück. Die investive Nachfrage expandierte im Januar um 26 Prozent. Der physische Gesamtbedarf zieht weiter an.

Tendenz: Bei aktuell knapper Versorgung wächst die Furcht vor Sekundärwirkungen eines Handelskriegs. Daher bewegt sich der Kupferpreis um die Marke von 6.200 US-Dollar pro Tonne in einem Band von 600 US-Dollar.

Quelle: IKB Deutsche Industriebank AG