I:CO startet Partnerschaft mit dem britischen Modelabel FatFace

859
Bildquelle: I:Collect GmbH/FatFace (I:CO)

Das britische Einzelhandelsunternehmen FatFace startet eine gemeinsame Take-Back-Initiative mit der I:Collect GmbH (I:CO), dem globalen Partner für die In-Store-Sammlung, den Reuse und das Recycling gebrauchter Textilien und Schuhe. Kunden des Labels können ihre ausgedienten Textilien in jeder teilnehmenden FatFace-Filiale in Großbritannien abgeben – unabhängig von der Marke der Kleidungsstücke.

Die Textilien müssen in trockenem und sauberem Zustand sein. Im Gegenzug erhalten die Kunden einen Rabatt von £10 auf ein neues Kleidungsstück der Denim-Kollektion. I:CO organisiert den Transport der abgegebenen Kleidung von den teilnehmenden FatFace-Filialen zum nächstgelegenen Sortierwerk, in welchem den Angaben nach eine präzise, zertifizierte Sortierung und Bewertung gemäß der internationalen Abfallhierarchie durchgeführt wird.

Reuse vor Recycling

Jedes Kleidungsstück wird von Hand sortiert und für die bestmögliche Weiterverwendung kategorisiert. Noch tragbare Produkte erhalten ein zweites Leben als Secondhand-Ware, nicht mehr tragbare werden recycelt und zu Produkten für andere Industrien weiterverarbeitet, darunter Isolierstoff für die Automobilindustrie, Putzmaterialien oder Malervlies.

„Die Zusammenarbeit mit FatFace ist ein weiterer Schritt in Richtung einer zirkulären Fashion-Industrie“, sagt Axel Buchholz, CEO von I:CO. „Mit diesem Take-back-Programm übernimmt FatFace nicht nur ökologische Verantwortung, sondern steigert bei den Kunden die Wahrnehmung für das immer wichtiger werdende Thema der textilen Abfälle und bietet ihnen eine einfache Möglichkeit, ihre Kleidung im Textilkreislauf zu halten.“

Quelle: I:Collect GmbH (I:CO)