Änderungen im Gefahrgutrecht treten zum 1.1.2015 in Kraft

5922
Gefahrgutwaggons (Foto: ©Bernd Sterzl /http://www.pixelio.de)

Köln — Für Absender und Verlader treten treten zum Jahresbeginn 2015 Änderungen im Gefahrgutrecht in Kraft. Sie betreffen insbesondere den Umgang mit Leuchtstoffröhren, den Transport von Elektroaltgeräten mit Lithiumbatterien sowie die Abfallschlüssel für Gebinde mit schädlichen Verunreinigunge und für Airbags und Gurtstraffer.

Umgang mit Leuchtstoffröhren

  • Abhängig von der Menge der Inhaltsstoffe sind Leuchtstoffröhren zukünftig wieder Gefahrgut.
  • Grundsätzlich dürfen ab dem 1.1.2015 keine Rungenpaletten mehr zum Transport verwendet werden. Leuchtstoffröhren müssen zukünftig einzeln verpackt oder mit Polstermaterial an den Entsorger übergeben werden.

Transport von Elektroaltgeräten mit Lithiumbatterien

  • Elektrogeräte, die Lithiumbatterien enthalten, müssen verpackt werden. Das sind Geräte, die typischerweise der Sammelgruppe 3 und 5 angehören, wie IT-Ausstattung, PC, Mobiltelefone, Laptops und Haushaltskleingeräte. Diese dürfen ab dem 1.1.2015 nur noch in kleinen Behältern transportiert werden. Der Transport in 30-38 m³ Abrollcontainern in loser Schüttung ist nicht mehr zulässig. Es gibt keine Karenzzeit.
  • Im November 2014 hat die „AG Lithiumbatterien“ des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) deutlich gemacht, dass ein ADR-konformer Transport von Elektroaltgeräten zwingend ist. Eine Duldung nicht konformer Transporte wird es nicht geben. Im Falle eines nicht ADR-konformen Transports ist mit einem erheblichen Bußgeld zu rechnen, auch kann bei mehrfacher Durchführung nicht ADR-konformer Transporte die Zulassung des Transporteurs entzogen werden.
  • Haushaltsgroßgeräte (z.B. Waschmaschinen) dürfen weiterhin unverpackt auf der Palette bereitgestellt werden, sofern die gegebenenfalls enthaltenen Batterien durch das Gerät ausreichend geschützt sind.

Feuerlöscher

Feuerlöscher gelten ab dem 1.1.2015 wieder als Gefahrgut, dürfen aber weiterhin in Gitterboxen transportiert werden.

Abfallschlüssel „Gebinde mit schädlichen Verunreinigungen“

Diese Bezeichnung entfällt. Diese Güter heißen ab dem 1.1.2015 „Altverpackungen leer, ungereinigt“. Unter diesen Schlüssel fallen zukünftig auch beschädigte Gebinde. Die UN Nummer lautet zukünftig: 3509. Wir werden die Bezeichnungen in den Unterlagen anpassen.

Abfallschlüssel „Airbags und Gurtstraffer“

Auch diese Bezeichnung wird ab dem 1.1.2015 ersetzt durch den Schlüssel „Sicherheitseinrichtungen elektr. Auslösung“. Die UN Nummer lautet zukünftig: 3268.

Quelle: Zentek GmbH & Co. KG