Für Fast Food-Verpackungen: BASF und Schuster entwickeln Recyclingkarton

1265
Quelle: BASF / Gebr. Schuster KG

Ludwigshafen, Hebertshausen — An einer Lösung für eine kombinierte Migrations- und Fettbarriere auf Recyclingkarton arbeiten BASF und das Feinpappenwerk Gebr. Schuster GmbH & Co. KG gemeinsam. In einem Extrusions-Beschichtungsverfahren wird der Biokunststoff ecovio® PS 1606 auf Recyclingkarton aufgebracht. Dadurch wird es möglich, den Anteil recycelter Papierfasern in Fast Food Verpackungen zu erhöhen und diese gleichzeitig industriell kompostierbar zu machen.

Möglich wird das durch den Einsatz von ecovio® PS 1606, einem hochwertigen und vielseitigen Biokunststoff der BASF. Der besondere Vorteil: ecovio® ist gemäß amerikanischem Standard ASTM 6400 und europäischer Norm EN 13432 biobasiert und biologisch abbaubar. Die auf dem Karton aufgebrachte Kunststoffschicht ist um ein Vielfaches dünner als ein menschliches Haar und verleiht dennoch der Verpackung einen hervorragenden Schutz vor möglicher Migration unerwünschter Stoffe, bei gleichzeitig hoher Fett- und Flüssigkeitsdichte. So hergestellte Kartonverpackungen sind zu über 90 Prozent biobasiert, recyclingfähig und auch industriell kompostierbar.

Traditionelle Barriere-Beschichtungen verlieren zunehmend ihre Akzeptanz bei Kunden, da sie das Recycling oder Kompostieren der gebrauchten Fast Food Verpackung erschweren. Die Verwendung von Recyclingkarton für Fast Food-Verpackungen wird aber dadurch eingeschränkt, dass Stoffe aus der Verpackung in das Lebensmittel übergehen können. Viele Druckfarben enthalten Mineralöle, Weichmacher oder auch Rückstände von UV-Druckfarbenkomponenten. Da die Druckfarbenreste beim Recyceln der Papierfasern nicht vollständig entfernt werden, verbleiben Rückstände. Wenn diese Substrate für Lebensmittelverpackungen verwendet werden, können Rückstände vom Karton in die Lebensmittel übergehen, vor allem wenn die Lebensmittel heiß abgepackt werden oder fettig oder flüssig sind. Deshalb werden Fast Food-Verpackungen bislang überwiegend aus Frischfasermaterialien hergestellt.

Eine Studie des Kantonalen Labors in Zürich aus dem Jahre 2011 hat gezeigt, dass es bei Fast Food-Verpackungen mit Migrationspotenzial zu nennenswerten Übergängen von unerwünschten Stoffen in das Nahrungsmittel kommen kann. Klassische Beschichtungen aus Polyethylen oder Polypropylen bieten keinen ausreichenden Schutz, hingegen ecovio® PS 1606 als Beschichtung auf aus recycelten Fasern hergestellten Fast Food-Verpackungen. Messungen bei einem unabhängigen Lebensmittellabor haben gezeigt, dass es keine Übergänge von Kontaminanten aus der recyclingfaserbasierten Verpackung in heiße, fettige oder flüssige Lebensmittel gibt.

Aus dem breiten Spektrum der Kartonqualitäten der Firma Schuster-Karton lassen sich durch die Beschichtung mit ecovio® alle möglichen Arten von Fast Food-Verpackungen lebensmittelsicher und umweltfreundlich herstellen. Damit trägt man dem Wunsch vieler Konsumenten nach neuen, nachhaltigen und vor allem ressourcenschonenden Verpackungsmaterialien Rechnung.

Quelle: BASF / Feinpappenwerk Gebr. Schuster & Co. KG