Internetplattform stellt Positivbeispiele für bayerisches Flächenrecycling vor

1586
Industriebrache (Foto: ©Thomas Max Müller / http://www.pixelio.de)

Augsburg — Pünktlich zum „Weltbodentag“ hat das Bayerische Landesamt für Umwelt die neue Internetplattform „Positivbeispiele Flächenrecycling“ gestartet. Die Plattform informiert über Möglichkeiten des Flächenrecyclings bei Altlasten und vernetzt erfolgreiche Akteure mit Visionären. Fast 50 Positivbeispiele zeigen wie mit örtlichen Investitionen von rund 75.000 bis knapp 8 Millionen Euro bayernweit nahezu 280 ha an stillgelegten, schadstoffbelasteten Flächen für Umwelt, Mensch und Gesellschaft zurückgewonnen werden konnten.

„Flächenrecycling ist ganzheitlicher Bodenschutz mit Perspektiven für Natur, Kommunen und Wirtschaft“, betont Umweltlandesamts-Präsident Claus Kumutat. „Flächen und Böden, die ihre bisherige Nutzung und Funktion verloren haben, werden über eine geeignete Folgenutzung in den Wirtschafts- oder Naturkreislauf wieder eingegliedert – gleichzeitig werden keine neuen Flächen in Anspruch genommen.“ Umwelttechnische, städteplanerische und wirtschaftspolitische Maßnahmen begleiten diesen Revitalisierungsprozess beim nachhaltigen Umgang mit der Ressource Boden.

Einzelheiten zu den „Positivbeispielen Flächenrecycling“

  • Die 48 Projekte entsprechen einer Gesamtfläche von 277,8 ha (ca. 389 Fußballfelder) und reichen im Einzelnen von 886 m² (Tankstelle) bis zu 52,8 ha (Kaserne).
  • Die Investitionen lagen je nach Projektumfang zwischen 76.000€ (Autohaus mit Betriebstankstelle) und 7,8 Mio.€ (Industrieanlage).
  • Die Vornutzungen der stillgelegten, schadstoffbelasteten Liegenschaften umfassen u.a. Gewerbe- und Industriebetriebe, Militär- und Verkehrsinfrastrukturanlagen, Deponien und Energiegewinnungsanlagen.
  • Die Nach- bzw. Folgenutzungen umfassen u.a. Gewerbe, Industrie, Wohnraum, Park- und Sportanlagen, Kultur- und Kommunaleinrichtungen, Renaturierungen und Solarparks.
  • Die Sanierungsmaßnahmen erstreckten sich auf den Boden (Austausch, Reinigung, Schadstoffsicherung), das Grundwasser (Reinigung) und die Gebäude (Schadstoffabtrennung, Rückbau, Entsorgung).

Die Online-Plattform richtet sich an öffentliche und private Grundstücksbesitzer, Investoren, Verbände, Behörden, Ingenieurbüros sowie Bau- und Sanierungsunternehmen. Die Projektebeschreibungen stellen entsprechende Sanierungsverfahren vor und dienen als Orientierungshilfe. Gemeinsam mit Ansprechpartnern und Projektbeteiligten lassen sie sich für eigene Vorhaben weiterentwickeln und konkretisieren.

Die Informationsplattform „Positivbeispiele Flächenrecycling“ ist unter lfu.bayern.de(1) zu finden. Über ein Online-Formular können neue Projekte gemeldet werden, die das Informationsangebot fortlaufend erweitern.

Bayerisches Landesamt für Umwelt