Recyclex: Jahresumsatz 2013 um 7 Prozent zurückgegangen

1233
Quelle: Recylex Gruppe

Paris, Frankreich — Die Recylex Gruppe hat ihre Umsatzzahlen zum 31. Dezember 2013 sowie für das vierte Quartal 2013 vorgelegt. Der Umsatz beläuft sich auf 438,2 Millionen Euro (-7% gegenüber dem Vergleichszeitraum 2012) bzw. 119,1 Millionen Euro im vierten Quartal 2013 (- 6,7% gegenüber dem vierten Quartal 2012).

Der Betrag an externen Finanzierungen zur Finanzierung des Liquiditätsbedarfs der Gruppe, der für den Zeitraum 2014-2015 identifiziert wurde, beläuft sich derzeit auf etwa 16 Millionen Euro. Ziel ist es, diese Suche nach Finanzierungen bis zum Ende des ersten Halbjahres 2014 abzuschließen. Die Finanzverbindlichkeiten der Recylex SA (Konzernmutter) belaufen sich am 31 Dezember 2013 auf insgesamt 17,1 Millionen Euro

Wegen Wartungsarbeiten und Metallkursen

Yves Roche, Vorstandsvorsitzender der Recylex Gruppe, bilanzierte: „Der Konzernumsatz 2013 wurde zum einen erheblich durch die umfangreichen planmäßig durchgeführten Wartungsstillstände gebremst, die das Produktionsvolumen belasteten, zum anderen aber auch durch eine ganzjährig ungünstige Entwicklung der Metallpreise. In diesem Umfeld verzeichnete der Konzernumsatz gegenüber 2012 einen Rückgang um 7%. Im Übrigen erhöhten sich die Preise für die Beschaffung von Altbatterien im Geschäftsbereich Blei im Verlauf des Geschäftsjahres erneut, was unsere Margen deutlich belastete. Recylex SA setzt aufgrund des Saldovortrags einiger Forderungen des Fortsetzungsplan (7.9 Millionen Euro) die Suche nach externen Finanzierungen in Höhe von 16 Millionen Euro fort.“

Auch Umsatz in Q4 rückläufig

Der Konzernumsatz des vierten Quartals 2013 belief sich auf insgesamt 119,1 Millionen Euro und lag damit um 7% unter dem im Vergleichszeitraum 2012 verzeichneten Stand. Wesentlicher Grund hierfür: die rückläufige Entwicklung der Metallpreise (Blei -9% und Zink -7% gegenüber dem vierten Quartal 2012).

Im vierten Quartal 2013 erreichte der Umsatz des Geschäftsbereichs Blei einen Stand von 91,5 Millionen Euro. Dies entspricht gegenüber dem Vergleichszeitraum 2012 einem Rückgang um 7%. Diese rückläufige Entwicklung ist auf den starken Rückgang des Bleipreises im Berichtszeitraum (-9% gegenüber dem vierten Quartal 2012) sowie auf den sehr starken Einbruch des Silberpreises (-39% im Berichtszeitraum) zurückzuführen.

Im Verlauf des vierten Quartals erreichte der Konzernumsatz des Geschäftsbereiches Zink einen Stand von 18,6 Millionen Euro. Dies entspricht einem Rückgang von 6% im Vergleich zum 4. Quartal 2012 und ist im Wesentlichen eine Folge der rückläufigen Zinkpreise im Berichtszeitraum (-7%).

Im Verlauf des vierten Quartals erreichte der Konzernumsatz im Geschäftsbereich Spezialmetalle einen Stand von 5,4 Millionen Euro und büßte damit gegenüber dem vierten Quartal 2012 zum einen aus den vorgenannten Gründen, aber zum anderen auch aufgrund einer Verlangsamung der Nachfrage nach Gallium, 17% ein.

Im Verlauf des vierten Quartals 2013 erreichte der Konzernumsatz im Geschäftsbereich Kunststoff einen Stand von 3,6 Millionen Euro und legte damit gegenüber dem vierten Quartal 2012 um 13% zu, wobei diese Entwicklung insbesondere der Steigerung der verkauften Volumen sowie der Akquisition neuer Kunden durch die Tochtergesellschaft C2P in Frankreich zu verdanken ist.

Der vollständige Bericht ist unter recylex.fr zu finden.

Quelle: Recylex Gruppe