Schweiz: ATAG übernimmt Verwaltung der Entsorgungsgebühren beim Glas

1713
Getrennte Sammlung von Altglas (Foto: Austria Glas Recycling)

Bern, Schweiz — Die ATAG Wirtschaftsorganisationen AG verwaltet neu in Absprache mit dem Bundesamt für Umwelt BAFU die vorgezogene Entsorgungsgebühr für Getränkeflaschen aus Glas. Im Oktober haben sich das BAFU und die bisherige Vertragspartnerin, CCC Credit Card Center AG, auf die Übergabe geeinigt.

Ab sofort erhebt, verwaltet und verwendet die ATAG Wirtschaftsorganisationen AG  die vorgezogene Entsorgungsgebühr (VEG) auf Getränkeflaschen aus Glas. In Absprache mit dem Bundesamt für Umwelt BAFU übernimmt sie die Aufgaben unter der bestehenden Marke VetroSwiss bis Ende 2016; für die Zeit danach wird der Auftrag neu ausgeschrieben.

Zweimal jährlich werden die im Verkaufspreis inbegriffenen VEG-Gebühren bei Händlern und Importeuren von Glasflaschen erhoben. Einmal pro Jahr erfolgt die Auszahlung an Entschädigungsberechtigte wie Gemeinden, Transporteure und Recycler; pro Jahr werden durchschnittlich 28 Millionen Franken an diese ausbezahlt.

Im Oktober 2014 hatte das BAFU mit einer Medienmitteilung über Unstimmigkeiten bei der Verwaltung der Gelder aus der VEG „Glas“ informiert. In Gesprächen mit der bisherigen Vertragspartnerin, CCC Credit Card Center AG, wurden diese Unstimmigkeiten bereinigt. Die CCC Credit Card Center AG ist den entsprechenden Verpflichtungen aus dem VEG-Geschäft nachgekommen.

Das Glasrecycling wird ohne Beeinträchtigung weitergeführt.

Quelle:  BAFU