344 Milliarden Euro Marktvolumen: Greentech made in Germany ist gefragt

1612
Quelle: BMUB

Berlin — Umwelt- und Effizienztechnologien sind Treiber für wirtschaftliches Wachstum und neue Arbeitsplätze. Das belegen Zahlen des neuen Umwelttechnologie-Atlas, den der Staatssekretär im Bundesbauministerium, Gunther Adler, zusammen mit dem DIHK-Präsidenten Dr. Eric Schweitzer jetzt vorgestellt hat. Auf einer Konferenz in Berlin schalteten Adler und Schweitzer zudem das Internetportal www.greentech-made-in-Germany.de frei. Dieses „Dachportal“, das Marktinformationen und mehr als 2000 Unternehmensprofile enthält, ist ein Baustein der Exportinitiative Umwelttechnologien, an der das Bundesumweltministerium und das Bundeswirtschaftsministerium gemeinsam arbeiten.

Der neue Greentech-Atlas 4.0 und das Internetportal bieten einen Überblick über eine dynamische Querschnittsbranche, die klein- und mittelständisch geprägt ist. Umwelt- und Effizienztechnologien sind mittlerweile stark in klassischen Industriezweigen wie dem Maschinen- und Anlagenbau, der Automobilindustrie, der Chemischen Industrie und der Elektroindustrie verankert.

2,5 Billionen Euro  globales Marktvolumen

Die Umwelt- und Effizienztechnologien sind nicht nur national wichtige Wachstumstreiber, sondern gleichzeitig auch international enorm gefragt: Das globale Marktvolumen betrug im Jahr 2013 rund 2,5 Billionen Euro und wird bis 2025 auf mehr als 5 Billionen Euro zulegen. Das sind rund 6 Prozent pro Jahr. Der Weltmarktanteil von „Greentech made in Germany“ beträgt derzeit rund 14 Prozent.

Staatssekretär Adler: „Das sind sehr erfreuliche Zahlen. Grüne Technologien sind keine Nischenprodukte mehr. Aber wir sollten uns darauf nicht ausruhen. Denn der wachsende Weltmarkt der Umwelt- und Effizienztechnologien bietet deutschen Unternehmen große Chancen. Daher arbeitet das BMUB in Partnerschaft mit dem Bundeswirtschaftsministerium – unter Einbindung weiterer Ressorts und verschiedener Stakeholder – an der Exportinitiative Umwelttechnologien.“

Kreislaufwirtschaft unter den Leitmärkten

Das Marktvolumen in Deutschland liegt derzeit bei 344 Milliarden Euro. Bis 2025 wird die Querschnittsbranche voraussichtlich im Durchschnitt um jährlich 6,6 Prozent auf rund 740 Milliarden Euro wachsen. Das spiegelt sich auch bei den Arbeitsplätzen wieder: In den Unternehmen der sechs Leitmärkte (Energieeffizienz, Umweltfreundliche Erzeugung, Speicherung und Verteilung von Energie, Kreislaufwirtschaft, Nachhaltige Mobilität, Nachhaltige Wasserwirtschaft, Rohstoff- und Materialeffizienz) waren 2012 rund 1,5 Millionen Erwerbstätige beschäftigt. Die Unternehmen gehen bis 2018 von einer durchschnittlichen Zunahme der Mitarbeiterzahl von knapp 7 Prozent pro Jahr in diesen Märkten aus.

Auch bei den Unternehmensgründungen zeigt sich der hohe Stellenwert von Umwelt- und Effizienztechnologien. Dem Sektor ist mittlerweile jede 7. Unternehmensgründung zuzuordnen. Zahlen wurden auch zum umweltrelevanten Marktvolumen im Bereich Bau und Stadtentwicklung vorgelegt: Es betrug in Deutschland im Jahr 2013 rund 83 Milliarden Euro, dies entspricht einem Marktanteil von 27 Prozent am gesamten Bauvolumen in Deutschland.

Staatssekretär Adler: „Die neuesten Zahlen belegen eindrucksvoll: Wirtschaftliches Wachstum kann mit Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit in Einklang gebracht werden.“

Weitere Informationen sind im Internet unter greentech-made-in-Germany.de abrufbar. Die Konferenz „Greentech made in Germany“ kann im Livestream unter bmub.bund.de verfolgt werden.

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit